Filmhandlung und Hintergrund

Liebe in der Porzellanfabrik.

Rennfahrer Georg von Hochheim soll die Porzellanfabrik der Großmutter übernehmen. Er lässt sich inkognito als Fabrikarbeiter in den eigenen Betrieb aufnehmen. Angelernt wird er von Eva, „Mädchen für alles“, die sich in Georg verliebt. Evas glühendster Verehrer Willibald Riegele gerät in den Verdacht, den „verschwundenen Georg“ ermordet zu haben. Georgs Ex-Freundin Olly, eine Sängerin, lüftet auf Evas Geburtstagsfeier das Inkognito. Alle ziehen in Georgs Villa. Willibald verliebt sich in Olly. Nach weiteren Verwicklungen kommen auch Georg und Eva zusammen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Eva: Liebe in der Porzellanfabrik.

      Die Vorlage zur Liebesgeschichte der österreichischen Produktionsfirma Atlantis lieferte Franz von Léhars gleichnamige Operette um das arme Fabrikmädchen, das sich in den reichen Fabrikherrn verliebt. Der Film versammelt zahlreiche deutsche und österreichische Stars der Zeit. Hans Söhnker ist der tollkühne Rennfahrer, Romy Schneiders Mutter Magda Schneider die patente Eva, Heinz Rühmann der witzige Liebhaber Willibald, Adele Sandrock die herrische Matrone und Großmutter, und Hans Moser als Vincenz Wimmer der Prokurist der Firma.

    Kommentare