Escobar - Paradise Lost

   Kinostart: 09.07.2015

Escobar: Paradise Lost: Thriller-Drama über einen jungen Amerikaner, der in die Familie von Drogenboss Pablo Escobar aufgenommen wird.

zum Trailer

Escobar - Paradise Lost im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Thriller-Drama über einen jungen Amerikaner, der in die Familie von Drogenboss Pablo Escobar aufgenommen wird.

Nick und Dylan haben sich an der kolumbianischen Küste ihren Traum von einer kleinen Surfschule erfüllt. Fast paradiesisch wird es, als Nick sich in Maria, die Nichte des Drogenbarons Pablo Escobar, verliebt. An den wenden sich die Brüder um Hilfe, als ihnen lokale Kleinganoven zusetzen. Der mächtige „Patron“ regelt die Dinge für seinen neugewonnenen „Sohn“, verlangt dafür aber schon bald Gegenleistungen. Und so findet sich Nick plötzlich in einem Kreislauf aus Korruption, Gewalt und Blutvergießen wieder.

Ein junger Amerikaner wird in die Familie von Drogenboss Pablo Escobar aufgenommen und merkt zu spät, dass er mit dem Feuer spielt. Auf wahren Begebenheiten fußender Psychothriller mit Benicio Del Toro als Escobar.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Escobar - Paradise Lost

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,6
13 Bewertungen
5Sterne
 
(6)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(3)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(2)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Nur wenige Schauspieler verfügen über die Präsenz von Benicio Del Toro, der seine Rollen nicht spielt, sondern verkörpert. Ganz gleich, ob er in Escobar: Paradise Lost mit Kindern im Pool spielt oder einen Mord in Auftrag gibt, beides tut er mit derselben Intensität. Als Pablo Escobar ist er wirklich wirklich gut! Und der Rest des Films? Nicht so sehr. Pablo Escobar war Drogenhändler, Massenmörder und einer der reichsten Männer der Welt. Ausserdem war er Parlamentarier in Kolumbien und wird in diesem Land von vielen bis heute als Wohltäter verehrt. Escobar ist aber kein Biopic, sondern eher lose an der Geschichte des Drogenbarons angelehnt. Es beginnt als Nick, ein Kanadier, an der kolumbianischen Küste eine Surfschule eröffnen will. Seinem Traum vom Paradies scheint er noch näher zu kommen als er Maria, die Nichte Escobars, kennenlernt. Er verliebt sich und wird in die Familie eingeführt. Der Patriarch scheint ein charmanter Wohltäter zu sein, doch die blutigen Fundamente seines Reichtums eröffnen sich Nick erst ganz allmählich. Nick und Maria beschliessen zu fliehen als der Drogenkrieg ausbricht. Escobar aber bittet Nick um einen letzten Gefallen... Der Film krankt daran, dass wir vor allem die Geschichte Nicks miterleben, der in das Leben Escobars hineinstolpert. Die zweite Hälfte zeigt Wirkung als robuster Thriller. Leider bietet Andrea Di Stefanos Debüt aber zwei Filme in einem: Einerseits die Geschichte eines wahren Verbrechens und andererseits die eines Unschuldigen, der sich in einem Netz der Gewalt verfängt. Vielleicht hätte der Film als fiktionaler Thriller besser funktioniert? Er ist es aber nicht. Immer wenn Benicio Del Toro als Pablo Escobar auftritt, erinnert es uns daran, wie gross der Film hätte sein können. mehr auf cinegeek.de
    2. Escobar - Paradise Lost: Thriller-Drama über einen jungen Amerikaner, der in die Familie von Drogenboss Pablo Escobar aufgenommen wird.

      Der junge Surfer Nick will sich mit seinem Bruder an der kolumbianischen Küste den Traum von einer eigenen Surfschule erfüllen. Er verliebt sich in Maria, die Nichte des berüchtigten Drogenbarons Pablo Escobar. Das Liebesglück - wohlwollend geduldet vom mächtigen „Patrón“ - ist nicht von Dauer. Marias skrupelloser Onkel führt einen blutigen Kampf gegen die kolumbianische Regierung. Der unbedarfte Nick lässt sich in die schmutzigen Machenschaften des Medellín-Kartells verstricken, bis Escobar seinen neugewonnenen „Sohn“ vor eine folgenschwere, tödliche Entscheidung stellt… Oscar-Preisträger Benicio del Toro erweckt brillant den monomanen „König des Koks“ zum Leben, an seiner Seite Josh Hutcherson und Neuentdeckung Claudia Traisac.

      Fazit: Benicio del Toro brilliert als der legendäre Drogenbaron Escobar.

    News und Stories

    • Brad Furman verfilmt das Leben von Pablo Escobar

      Regisseur Brad Furman („Der Mandant“) wird als nächstes die Lebensgeschichte des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar für einen Kinofilm inszenieren. Für die Hauptrolle ist bereits der Schauspieler Matt Damon im Gespräch. Die Produktion übernimmt Scott Steindorff für Stone Village Pictures. Die Handlung des noch namenlosen Films basiert auf einer Vorlage von Matthew Aldrich und porträtiert den Anführer...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare

    1. Startseite
    2. Alle Filme
    3. Escobar - Paradise Lost