Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Es war einmal ein König

Es war einmal ein König

  

Filmhandlung und Hintergrund

Tschechoslowakischer Märchenfilm nach einer Volkslegende.

König „Ich der Erste“ kann nicht oft genug hören, wie lieb ihn seine Untertanen haben. Er will seine drei Töchter verheiraten, eine soll Königin werden. Er jagt die jüngste Tochter Maruska, die ihn „wie Salz“ liebt, davon. Maruska findet Zuflucht bei der Kräuterfrau aus der Schlossküche. Der König lässt alles Salz im Land vernichten. Jetzt gibt es jeden Tag Kuchen. Die Menschen verlassen das Land. Der König sucht seine Maruska, verliert unterwegs seinen Stolz, kehrt mit Maruska, Fischer-Schwiegersohn und einer klugen Bauern-Witwe heim und heiratet sie.

Ein König wollte derjenigen seiner drei Töchter, der er am meisten bedeutete, seine Krone vererben. Als seine jüngste Tochter meinte, er bedeute ihr soviel wie das lebenswichtige Salz, war der König so verärgert, daß er sie aus dem Schloß jagte und das Salz im ganzen Reich vernichten ließ. Tschechisches Märchen über die Torheit eines Königs mit sozialistischem Lehrgehalt.

Darsteller und Crew

  • Jan Werich
  • Vlasta Burian
  • Irena Kacirková
  • Stella Májová
  • Milena Dvorska
  • Borivoj Zeman
  • Jiri Brdecka
  • Jan Roth
  • Václav Trojan

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,7
7 Bewertungen
5Sterne
 
(6)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Es war einmal ein König: Tschechoslowakischer Märchenfilm nach einer Volkslegende.

    Der tschechoslowakische Märchenfilm entstand nach der Volkslegende „Salz ist wertvoller als Gold“, die die Dichterin Bozena Nemcov in ihre Sammlung aufgenommen hatte. Das Märchen verbindet das Motiv der Liebesproben mit dem des Wertes vom Leben erhaltenden Salz. So scheut Prinzessin Maruska auch niedrigste Arbeit nicht und bewahrt trotz Unrecht die Liebe zum Vater, der den „argen Weg der Erkenntnis“ geht und dessen Reich „neun Steinwürfe breit“ ist. Auffallend Wortwitz und satirische Spitzen gegen Eitelkeit und Habgier.
    Mehr anzeigen