Filmhandlung und Hintergrund

Die Kubakrise, zweiter Teil, als Politkomik.

Stefan Balsiger, Schweizer Botschaftsrat auf Kuba, betreut einen US-Senator bei seiner Mission. Die Vorliebe des Senators für viel zu junge Mädchen führt zum Fehltritt und entwickelt sich, da die Medien und die Polizei alles aufbauschen, zu einem ernsthaften Zwischenfall, der die Erzfeinde Kuba/USA erneut gegeneinander aufbringt. Ausgerechnet Balsiger muss die diplomatische Zeitbombe entschärfen. Dabei will er eigentlich nur so rasch wie möglich raus aus dem Rampenlicht, von dem er ursprünglich geträumt hatte. Er schafft es.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ernstfall in Havanna: Die Kubakrise, zweiter Teil, als Politkomik.

    „Ernstfall in Havanna“ war mit 320.000 Zuschauern der seit „Kleine Fluchten“ (1979) größte nationale Publikumserfolg der Schweiz. Gedreht auf Kuba und in vier Sprachen, nimmt sich die Komödie „die zweite Kubakrise“ vor, um sich herzlich über Diplomaten und die Bühne der Weltpolitik lustig zu machen. Regisseurin Sabine Boss hatte 1991 mit Dokumentar-und Experimentalfilmen angefangen und 2001 mit „Studers erster Fall“ (nach Friedrich Glausers Roman um den berühmten Wachtmeister) ihren ersten Langfilm vorgelegt.

Kommentare