Filmhandlung und Hintergrund

Die verhängnisvolle Liebe zum Kontinent: Regisseur Charles Sturridge, nach „Wiedersehen auf Brideshead“ und „Eine Handvoll Staub“ fast Spezialist für Evelyn-Waugh-Adaptionen, verfilmt hier in nur beinahe geglückter James-Ivory-Manier einen Roman des populären E. M. Forster („Maurice“, „Zimmer mit Aussicht“). Die pittoreske Schwelgerei in Toskana-Sonnenuntergängen, kontrastiert mit viktorianischem Puritanismus, entpuppt...

Eine Italienreise im Jahre 1905 mit der Vikarstochter Caroline nutzt die wohlhabende Witwe Lilia Herriton, um sich in den weit jüngeren Zahnarztsohn Gino zu verlieben. Noch bevor die pikierte britische Verwandschaft einschreiten kann, ist Lilia verheiratet. Sie stirbt bei der Geburt ihres Sohnes. In England beschließen die Herritons den „Bastardnachkömmling“ stillschweigend zu übergehen – allzu golden sind die Erbschaftsangelegenheiten der Sippe nach Lilias Tod gepolstert. Als sich die Schande nicht mehr verschweigen läßt, plant man, das Baby nach England zu entführen, und schwört damit eine Katastrophe herauf. Bei einem Unfall kommt der Kleine ums Leben. Gino und seine britischen Verwandten haben Mühe, sich danach zu arrangieren.

Die verhängnisvolle Liebe zum Kontinent: Regisseur Charles Sturridge, nach „Wiedersehen auf Brideshead“ und „Eine Handvoll Staub“ fast Spezialist für Evelyn-Waugh-Adaptionen, verfilmt hier in James-Ivory-Manier einen Roman des populären E. M. Forster („Maurice“, „Zimmer mit Aussicht“).

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Die verhängnisvolle Liebe zum Kontinent: Regisseur Charles Sturridge, nach „Wiedersehen auf Brideshead“ und „Eine Handvoll Staub“ fast Spezialist für Evelyn-Waugh-Adaptionen, verfilmt hier in nur beinahe geglückter James-Ivory-Manier einen Roman des populären E. M. Forster („Maurice“, „Zimmer mit Aussicht“). Die pittoreske Schwelgerei in Toskana-Sonnenuntergängen, kontrastiert mit viktorianischem Puritanismus, entpuppt sich als farbenfrohes Drama weniger Höhepunkte. Ausgezeichnet aber ist die Leistung der Stars Helena Bonham Carter, Helen Mirren, Judy Davis und Rupert Graves zu nennen. Diese Schauspieler tragen über weite Strecken zu einem Filmgenuß bei, der Kenner begeistern dürfte.

    Kommentare