Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ella und der Superstar

Ella und der Superstar

Kinostart: 12.02.2015

Ella ja kaverit 2 - Paterock: Zweite Verfilmung nach Timo Parvelas Kinderbuch-Bestsellern, in dem Ella und ihre Klassenkameraden das Leben als Star erkunden.

Play Trailer
Poster
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Filmhandlung und Hintergrund

Zweite Verfilmung nach Timo Parvelas Kinderbuch-Bestsellern, in dem Ella und ihre Klassenkameraden das Leben als Star erkunden.

Ella geht weiter mit ihren Freunden in die zweite Klasse einer Schule irgendwo im idyllischen finnischen Hinterland. Ihr netter, etwas chaotischer Lehrer möchte ihnen das Einmaleins beibringen. Doch Pekka hat keine Lust zu lernen. Viel lieber will er Rockstar werden wie die von allen angehimmelte Elvira. Die hat einen Manager, der alles für sie erledigt, auch das Einmaleins. Als Ella und ihre Freunde alles versuchen, um Pekkas Traum zu erfüllen, merken sie nach und nach, dass das Leben eines Superstars alles andere als einfach ist.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ella und der Superstar

Darsteller und Crew

  • Freja Teijonsalo
  • Armi Toivanen
  • Aura Mikkonen
  • Emilia Paasonen
  • Artturi Auvinen
  • Aki Laiho
  • Jyry Kortelainen
  • Eetu Julin
  • Eero Milonoff
  • Malla Malmivaara
  • Robin Packalen
  • Jarkko Niemi
  • Jouko Ahola
  • Mirja Oksanen
  • Marko Mäkilaakso
  • Pirkka-Pekka Petelius
  • Juha-Pekka Mikkola
  • Taneli Mustonen
  • Timo Parvela
  • Juha Wuolijoki
  • Jarno Virtanen
  • Teemu Virta
  • Laura Salonen
  • Juge Heikkilä
  • Waltteri Pääkkönen
  • DJ Slow

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ella und der Superstar: Zweite Verfilmung nach Timo Parvelas Kinderbuch-Bestsellern, in dem Ella und ihre Klassenkameraden das Leben als Star erkunden.

    In der zweiten Verfilmung nach Timo Parvelas Kinderbuch-Bestsellern vertraut Marko Mäkilaakso eher auf tiefschürfende Dialoge für Erwachsene als auf kidsgerechte Action.

    Was Taneli Mustonen mit „Ella und das große Rennen“ vor rund zwei Jahren gelang - nämlich die erfolgreiche Umsetzung des finnischen Kinderbucherfolges von Timo Parvela - führt nun Landsmann Marko Mäkilaakso fort. Spielte die erste Adaption mit der Welt der Formel-Eins-Rennfahrer, so dreht sich in „Ella und der Superstar“ alles um die Sehnsucht, einmal reich und berühmt zu sein und von allen bewundert zu werden. Strukturell hat sich gegenüber dem „großen Rennen“ wenig verändert. Wieder besucht Ella mit ihren Freunden die zweite Klasse einer Schule im idyllischen finnischen Hinterland. Und wieder haben sie einen chaotisch-sympathischen Lehrer, der ihnen diesmal auf unorthodoxe Weise das Einmaleins beibringen will. Weil der faule Pekka aber nicht daran denkt, zu lernen, beschließt er eines Tages, Rockstar zu werden. Denn die haben schließlich Manager, die alles für sie erledigen, auch das Einmaleins. Während nun Ella und der Rest der kleinen Strolche versuchen, Pekkas Traum in die Tat umzusetzen, erzählt eine Parallelhandlung vom Alltag der populären Sängerin Elvira, vom Leben im gleißenden Rampenlicht, dem Verlust der Privatsphäre und den Auseinandersetzungen mit dem Manger, der zugleich ihr Freund ist. Mäkilaasko gelingt es recht gut, Schein und Sein voneinander zu trennen und insbesondere die Schattenseiten eines Daseins als Superstar auszuleuchten. Allerdings verzettelt er sich ein wenig in überlangen Dialogsequenzen tiefschürfend philosophischen Inhalts, die die anvisierte Zielgruppe - Kids im Volksschulalter - schlichtweg überfordern. Die wiederum kommt auf ihre Kosten, wenn der finnische Regisseur, der zuletzt mit dem Tierhorrortrash „Deadly Descent“ ein völlig anderes Genre bediente, auf Action setzt. Etwa wann die Rasselbande in Anzug, Krawatte, sonnenbebrillt und in lässiger Slomo einen Banküberfall durchzieht. Oder auf Fun, wie bei der Traumsequenz, wenn Pekka mit schmieriger Tolle einen auf Elvis macht. Weniger in Metaphern gepackte Pädagogik wäre in diesem Fall also mehr gewesen. Denn die Message, dass man sich vom schönen Schein der DSDS-Glitzerwelt nicht blenden lassen soll, wird auch so ausreichend transportiert. lasso.
    Mehr anzeigen