Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Einladung zum Totentanz

Einladung zum Totentanz


Anzeige

E venne il tempo di uccidere: Italowestern, in dem ein junger Scharfschütze einen trunksüchtigen Sheriff unter seine Fittiche nimmt.

Einladung zum Totentanz

Streaming bei:

Alle Streamingangebote DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 01.10.1971
  • Dauer: 91 Min
  • Genre: Western
  • FSK: ab 18
  • Produktionsland: Italien
  • Filmverleih: Adria

Handlung und Hintergrund

In einem Städtchen an der Grenze zwischen Texas und Mexiko herrschen zwei konkurrierende Banden, während sich der örtliche Sheriff Tequila Joe aus Machtlosigkeit dem Alkohol hingibt. Die Lage ändert sich, als ein neuer junger Hilfssheriff eintrifft, der die Absicht zu haben scheint, nachhaltig für Ordnung zu sorgen. Unter seinem Einfluss besinnt sich auch Tequila Joe auf alte Tugenden.

Das ungastliche Dorf Rio Venado an der Grenze zwischen Texas und Mexiko wird von einem ordnungsbesessenen Hilfssheriff in Unruhe gebracht.

Darsteller und Crew

  • Jean Sobieski
  • Anthony Ghidra
  • Dick Palmer
  • Felicita Fanni
  • Furio Meniconi
  • Enzo Dell'Aquila
  • Fernando Di Leo
  • Rino Filippini
  • Francesco de Masi

Kritiken und Bewertungen

0 Bewertung
5Sterne
 
()
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Einladung zum Totentanz: Italowestern, in dem ein junger Scharfschütze einen trunksüchtigen Sheriff unter seine Fittiche nimmt.

    Nicht wirklich prickelnder Italo-Western, in dem ein Sheriff von der lächerlichen Gestalt von einem jungen Scharfschützen Nachhilfe in Sache aufrechtes Verhalten erhält. Der trunksüchtige Gesetzeshüter wird verkörpert durch den serbischen Schauspieler Dragomir Bonjanic, der in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre unter dem Pseudonym Anthony Ghidra in mehreren Italowestern („Rocco, ich leg dich um“) zu sehen war. Die sonst im Genre vorhandenen humorvollen Untertöne fehlen in seinen Filmen fast völlig.
    Mehr anzeigen
Anzeige