Ein Mann von gestern

Filmhandlung und Hintergrund

Redlichkeit oder Opportunismus? In der bösen Satire von Tom Toelle muss sich ein TV-Macher entscheiden.

Fernsehdirektor Iffländer (Will Quadflieg) hält sich für einen redlichen Journalisten. Deshalb stimmt er auch dem Nachrichtenbeitrag zu, der über unsaubere Machenschaften von Ministerpräsident Koop (Gustav Rudolf Sellner) berichtet. Doch ausgerechnet der ist die treibende Kraft, die Iffländer den bald vakanten Intendanten-Posten sichern soll. Iffländer beharrt auf die journalistische Sorgfaltspflicht, doch der Beitrag wird über seinen Kopf hinweg verboten. Zeit für den Programmmacher, zu gehen - oder?

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein Mann von gestern: Redlichkeit oder Opportunismus? In der bösen Satire von Tom Toelle muss sich ein TV-Macher entscheiden.

    Zehn Jahre nach der bitterbösen Abrechnung mit dem Unterhaltungsfernsehen in „Das Millionenspiel“ knöpfte sich das Drehbuch-Dreamteam Wolfgang Menge/Tom Toelle den Fernsehjournalismus und seine Macher vor. Unterstützt wird die Satire-Guerilla von großartigen Darstellern, allen voran Will Quadflieg, der der gequälten Fernsehdirektor-Seele das richtige Gesicht gibt. Der Mann mag von gestern sein, doch seine Geschichte ist immer noch so aktuell wie die letzten News auf dem eingeblendeten Info-Band!

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Ein Mann von gestern