Filmhandlung und Hintergrund

Eine vernachlässigte Ehefrau beginnt eine Affäre mit dem Mann ihrer besten Freundin, die sich dafür eine raffinierte Rache ausdenkt...(nach dem gleichnamigen Roman von Gaby Hauptmann).

Bettina bietet in ihrem Berliner Wellness-Club ein Special-Service-Angebot: Frauen können in einem gesonderten Kabinentrakt männliche „Spielzeuge“ für Seitensprünge ausprobieren. Swingerclub-Besitzer Eichel wird aufmerksam, lädt Bettina ins Conti-Hotel, wo er an einem Herzinfarkt stirbt. Derweil amüsiert sich Bettinas beste Freundin Anna als willkommene Abwechslung vom Ehealltag mit dem langweiligen Anwalt Rainer und – mit Bettinas Mann Lars. Als Bettina davon erfährt, will sie sich rächen. Turbulente Verwicklungen sind programmiert.

Alle Bilder und Videos zu Ein Liebhaber zuviel ist noch zu wenig

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein Liebhaber zuviel ist noch zu wenig: Eine vernachlässigte Ehefrau beginnt eine Affäre mit dem Mann ihrer besten Freundin, die sich dafür eine raffinierte Rache ausdenkt...(nach dem gleichnamigen Roman von Gaby Hauptmann).

    Gut gespielte, frech frivole Mischung aus spaßiger Beziehungs- und spritziger Verwechslungskomödie (2002) aus der TV-Reihe „Lauter tolle Frauen – Nur fabelhafte Frauen“. Von Regisseur Wolf Gremm, der in der Reihe für die Regina-Ziegler-TV-Filmproduktion auch „Tödliches Rendezvous“ inszenierte. Tina Ruland („Frauen, die Prosecco trinken“, „Die fabelhaften Schwestern“) spielt die lebenslustige Anna, die in China geborene Marijam Agischewa, ehemalige populäre Jugendschauspielerin der DDR, die Bettina.

Kommentare