Ein Fall von Liebe

  

Filmhandlung und Hintergrund

Francis Fulton-Smith als geläuterter Staranwalt.

Staranwalt Faber vertritt große Konzerne, die von kleinen Leuten verklagt werden. Nach einer Nahtod-Erfahrung wird ihm klar, dass seine einstigen Ideale komplett auf der Strecke geblieben sind. Er stellt sich gegen seine Partner und vertritt eine Familie, die von einem Immobilienkonzern betrogen worden ist. Mit Hilfe der Journalistin Sarah kommt er den illegalen Machenschaften auf die Schliche, doch der Konzern schlägt zurück: Faber wird Opfer eines Komplotts.

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ein Fall von Liebe

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein Fall von Liebe: Francis Fulton-Smith als geläuterter Staranwalt.

    Es sind vor allem Klischees, die Autor Ulrich del Mestre in seinem Drehbuch verarbeitet; aber das tut er gekonnt. Und da Regisseur Jorgo Papavassiliou (zuletzt „Mörder kennen keine Grenzen“) die Ideen vorzüglich umsetzt, ist „Ein Fall von Liebe“ dem einfallslosen Titel zum Trotz ein fesselndes romantisches Drama.

    Zugeschnitten ist die Geschichte voll und ganz auf Francis Fulton-Smith, der als Leipziger Staranwalt eine schon oft gesehene Metamorphose durchmacht. Zu Beginn lernt man ihn als skrupellosen Juristen kennen, der große Konzerne gegen kleine Leute verteidigt. Nach einem Autounfall, bei dem er beinahe gestorben wäre (inklusive Tunnel mit gleißendem Licht am Ende), überdenkt Florian Faber sein Leben; ihm wird klar, dass die einstigen Ideale im Verlauf seiner Karriere komplett auf der Strecke geblieben sind.

    Bei dem Unfall ist ohne Fabers Schuld ein Familienvater gestorben. Zusammen mit seiner Frau (Floriane Daniel) hatte er kurz zuvor aus Gründen der Altersversorgung eine Eigentumswohnung gekauft. Den entsprechenden Kredit sollten die regelmäßigen Mieteinnahmen tilgen. Doch das Ehepaar ist böse reingelegt worden: Die Wohnung steht leer, der Kaufpreis war ohnehin viel zu hoch, und jetzt will die Bank ihr Eigenheim zwangsversteigern. Zum Entsetzen seiner Kanzleipartner, die den Immobilienkonzern als Mandanten gewinnen wollen, schlägt sich Faber auf die Seite der betrogenen Familie. Mit Hilfe der Journalistin Sarah (Mariella Ahrens), in die er sich prompt verliebt, kommt der Anwalt den Machenschaften des Konzerns auf die Schliche, doch der schlägt zurück: Der Jurist wird Opfer eines perfiden Komplotts. Für die Öffentlichkeit sieht es so aus, als sei er durch und durch korrupt, und natürlich ist auch Sarah tief enttäuscht.

    Fabers Partner (unter anderem Ex-„Siska“ Peter Kremer) fallen mit ihrem Champagner zu jeder Gelegenheit ein bisschen stereotyp aus, während die kleinen Leute das Herz auf dem rechten Fleck haben: Das ist alles mitunter etwas schlicht gestrickt. Aber Fulton-Smith spielt die Wandlung vom Saulus zum Paulus überzeugend, der Plan zu seiner Diskreditierung ist höchst geschickt eingefädelt, und bei den hitzigen Auseinandersetzungen zwischen dem Juristen und der Journalistin fliegen ordentlich die Funken. Dank der sozialen Seite ist die Geschichte ohnehin brisanter und vor allem relevanter das Gros der Filme, die das „Erste“ freitags sonst zu zeigen pflegt. tpg.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Ein Fall von Liebe