Filmhandlung und Hintergrund

Ein ehemaliger Mandant von Anwalt Dr. Franck begeht offensichtlich Selbstmord.

Der Autohändler Alfred Westermühl, der bereits die Dienste von Rechtsanwalt Dr. Franck in Anspruch genommen hat, sieht sich augenscheinlich in einer ausweglosen Situation: Offenbar ist er aufgrund eines Rufmords nicht länger in der Lage, sein Gewerbe weiter zu betreiben. Der Versuch seiner Frau, Dr. Franck zu aktivieren, um das Äußerste zu verhindern, kommt zu spät: Alfred geht in den Freitod. Doch der mit Privatdetektiv Matula befreundete Anwalt ahnt, dass an dieser Geschichte irgendetwas faul ist.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Ein Fall für zwei: Man lebt nur einmal: Ein ehemaliger Mandant von Anwalt Dr. Franck begeht offensichtlich Selbstmord.

      Jörg Grünler (TV-Serie „Die Kommissarin“) führte Regie bei dieser Folge der deutschen Krimi-TV-Reihe um Detektiv Matula und Anwalt Dr. Franck. Sie entstand 1988 als ZDF-Produktion. Das Skript wurde von Peter Weissflog geschrieben. Den Protagonisten Claus Theo Gärtner und Rainer Hunold (der zwei Folgen zuvor Günter Strack nach 59 Folgen „Ein Fall für zwei“ ablöste) steht Renate Kohn als Sekretärin Helga zur Seite. Weitere Rollen der Folge besetzten unter anderem Anja Kruse und Monika Baumgartner. Die Musik stammt von Mick Baumeister.

    Kommentare