Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Edge of the Axe

Edge of the Axe

Filmhandlung und Hintergrund

Jason („Freitag, der 13.“) muß Pate gestanden haben für diesen psychopathischen Killer, der hier (allerdings mit Gipsmaske) sein Unwesen treibt. Die unaufwendige US-Produktion mixt populäre Elemente (Computer) und genretypische Klischees zu einem mitunter spannenden und verstörenden Ganzen. Die attraktive Thematik und das ansprechende Cover versprechen langfristig rege Nachfrage bei den Fans solcher Titel.

Eine Kette grausamer Axtmorde schafft Angst und Schrecken in Patterson. Der neue Sheriff müht sich verzweifelt aber erfolglos, den offensichtlich psychopathischen Mörder zu fassen. Die einzige Spur ist, daß die weiblichen Opfer des Killers in den Nervenkliniken der Umgebung arbeiteten. Die jungen Computerfreaks Gerald und Lillian sind ebenfalls via Datennetz auf Mördersuche. Lillian checkt die Kliniken - ihr Cousin Charley war Psychatriepatient. Gerald kommt dahinter, daß Lillian, die er liebt, infolge einer Persönlichkeitsspaltung selbst Charley und damit die Mörderin ist. Das überlebt er nicht.

Axtmörder sucht seine Opfer unter dem weiblichen Personal einer Nervenheilanstalt. Brutaler Schocker für abgebrühte Genreliebhaber.

Darsteller und Crew

  • Barton Faulks
    Barton Faulks
  • Christina Marie Lane
    Christina Marie Lane
  • Page Mosley
    Page Mosley
  • Patty Shepard
    Patty Shepard
  • May Heatherley
    May Heatherley
  • Jack Taylor
    Jack Taylor
  • Joseph Braunstein
    Joseph Braunstein
  • Joaquin Amichatis
    Joaquin Amichatis
  • Javier Elorrieta
    Javier Elorrieta
  • José Frade
    José Frade
  • Tote Trenas
    Tote Trenas

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Jason („Freitag, der 13.“) muß Pate gestanden haben für diesen psychopathischen Killer, der hier (allerdings mit Gipsmaske) sein Unwesen treibt. Die unaufwendige US-Produktion mixt populäre Elemente (Computer) und genretypische Klischees zu einem mitunter spannenden und verstörenden Ganzen. Die attraktive Thematik und das ansprechende Cover versprechen langfristig rege Nachfrage bei den Fans solcher Titel.

Kommentare