Durch diese Nacht

  1. Ø 0
   2008
Durch diese Nacht Poster
Alle Bilder und Videos zu Durch diese Nacht

Filmhandlung und Hintergrund

Durch diese Nacht: TV-Drama um einen Patienten mit Locked-In-Syndrom, der gegen eine Intrige und damit für seine Liebe zu kämpfen versucht.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Rolf Silber verarbeitet in einem vor allem optisch ungemein ambitionierten Drama die eigene Hirnblutung.

    „Matschkopp“ war ein früher Titel dieses Projektes, an dem Rolf Silber (Buch und Regie) acht Jahre lang gearbeitet hat; später hieß es „Hinter dem Spiegel“. Der Inhalt variierte, der Kern war identisch: Aus heiterem Himmel wird ein kerngesunder Mann von einer Hirnblutung heimgesucht. Die Geschichte, die Silber („Echte Kerle“) erzählt, ist allerdings ungleich komplexer. Gerade noch hat Jan (Oliver Stokowski seinem Partner eröffnet, dass er von seinen Betrügereien weiß. Am Abend will er Gattin Karla (Katharina Böhm) gestehen, dass er mit einer Angestellten (Bernadette Heerwagen) eine Affäre hatte; da bricht er zusammen.

    Es folgt eine vielschichtige Handlung; unter anderem nutzt Kompagnon Tom Jans Abwesenheit, um Firmenunterlagen zu fälschen und ihm den eigenen Betrug in die Schuhe zu schieben. Zu allem Überfluss findet Karla auch noch raus, dass Jan sie betrogen hat. Diese unterschiedlichen Ebenen allein wären schon spannend genug, aber das genügte Silber nicht: Er hat dem Film eine Ästhetik verpasst, die ihn weit aus dem Fernsehalltag herausragen lässt. Gemeinsam mit Kameramann Stephan Wagner ist ihm eine aufregende Bildgestaltung gelungen, die mitunter fast experimentellen Charakter hat. Immer wieder verdeutlicht Silber mit optischen Mitteln, wie die Blutung in den Stammganglien, also gewissermaßen im Steuerungssystem des Gehirns, Jans Wahrnehmung verzerrt. Zu diesem Zweck zieht er alle bekannten Register, erfindet aber auch einige weitere dazu. Kongeniale Unterstützung erhält die visuelle Ebene durch die Arbeit von Peter W. Schmitt, der keine klassische Filmmusik komponiert hat, sondern für akustische Kaskaden mit melodischen Einschlüssen sorgt.

    Im Gegensatz zu Julian Schnabels Verfilmung der Autobiografie „Schmetterling und Taucherglocke“ von Jean-Dominique Bauby, der sich nach einem Schlaganfall in seinem Körper wie eingesperrt vorkam („Locked-in“-Syndrom), muss sich Jan seine geistige Gesundheit erst wieder mühsam erarbeiten. Perfekt illustriert wird sein Zustand durch eine Einstellung wie aus einem Kubrick-Film, als Jan in Fötalhaltung schwerelos durchs Orbit schwebt.

    Ähnlich herausragend wie die Kameraarbeit ist die Leistung von Oliver Stokowski. Über weite Strecken spielt Stokowski die Figur praktisch allein mit den Augen. Reizvoll ist auch die Besetzung des Gegenspielers: Tim Bergmann, auf positive Rollen abonniert, arbeitet mit diabolischem Charme gegen sein Image als Frauenschwarm an, zumal sich Tom auch noch schamlos an Karla ranmacht. Ergänzt werden die Hauptrollen durch sorgsam ausgearbeitete und von Johanna Gastdorf, Michael Brandner und Jevgenij Sitochin ähnlich hochklassig verkörperte Nebenfiguren. tpg.

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Durch diese Nacht