Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Du saram-yida

Du saram-yida

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Gleich drei beliebte koreanische Filmmotive, das von jenseitigem Schrecken heimgesuchte Schulmädchen, das dunkle Familiengeheimnis in der Vergangenheit und die mitleidlose Rache des Zukurzgekommenen, verbinden sich zu einem landestypisch elegant bebilderten und seelenruhig vorgetragenen Horrorfilm der schleichend gruseligen und trotzdem ultrablutigen Sorte. Ähnlichkeiten mit „Final Destination“ sowie diversen jüngeren...

Teenager Ga-in und ihre Familie sind zur Hochzeitsfeier der Tante geladen, als die Braut erst von irgend jemandem (dem Bräutigam?) über ein Geländer gestoßen und dann von der Brautjungfer im Krankenhaus erdolcht wird. Nachdem ihr eine Gestalt im Traum verkündete, sie sei die nächste, häufen sich scheinbar unmotivierte Mordanschläge auf Ga-in, ausgeführt von Mitschülern, Lehrern, Freunden und schließlich gar den eigenen Eltern. Ga-in erkennt einen Familienfluch und sucht verzweifelt nach einem Ausweg.

In der Familie von Backfisch Ga-in sind brutale Attentate neuerdings an der Tagesordnung. Um nicht das nächste Todesopfer zu sein, forscht Ga-in nach Ursachen. Elegant bebilderter Korea-Grusel mit hohem Blutzoll.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Du saram-yida

Darsteller und Crew

  • Yoon Jin-seo
  • Park Gi-woong
  • Lee Ki-woo
  • Ahn Nae-sang
  • Jeong Yu-mi
  • Oh Ki-hwan
  • Lee Hyo-Chul
  • Kim Moo Ryung
  • Kim Yong-heung
  • Kim Sun-Min
  • Kim Jun-seok

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Gleich drei beliebte koreanische Filmmotive, das von jenseitigem Schrecken heimgesuchte Schulmädchen, das dunkle Familiengeheimnis in der Vergangenheit und die mitleidlose Rache des Zukurzgekommenen, verbinden sich zu einem landestypisch elegant bebilderten und seelenruhig vorgetragenen Horrorfilm der schleichend gruseligen und trotzdem ultrablutigen Sorte. Ähnlichkeiten mit „Final Destination“ sowie diversen jüngeren japanischen Attraktionen sind nicht zu übersehen, Fans vom Fach greifen zu und werden nicht enttäuscht.
    Mehr anzeigen