Driven

  1. Ø 4
   2001
Trailer abspielen
Driven Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Driven

Filmhandlung und Hintergrund

Driven: Von Sylvester Stallone verfasstes und mitproduziertes Actiondrama, das in in der schnellen Welt des Autorennsports angesiedelt ist.

Ex-Rennfahrer Joe wird aus dem Ruhestand gerufen, um Jungspund Jimmy zu helfen die Meisterschaft zu gewinnen. Als Jimmys Erzrivale Beau seiner Verlobten Sophia den Laufpass gibt, beginnt er sie zu umwerben, was ihre Konkurrenz noch verschärft. Beim entscheidenden Meisterschaftsrennen kommt es zu einem Supercrash, bei dem die Rivalen zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind.

Die Konkurrenz im Rennsport ist hart und unerbittlich. Jeder Fehler kann den Sieg oder gar das Leben kosten. Ex-Rennfahrer Joe Tanto wird von dem Rennstallbesitzer Carl Henry angeheuert, um aus dem Nachwuchstalent Jimmy Bly einen Sieger zu machen. Der entwickelt sich nicht nur auf der Rennstrecke zu einer harten Nuss für den Erzrivalen Beau Brandenburg. Auch beim Buhlen um die Gunst der schönen Sophia kommen sich die zwei ins Gehege. Da kommt es beim entscheidenden Meisterschaftsrennen zu einem Supercrash.

Ex-Rennfahrer Joe Tanto wird angeheuert, um aus dem Nachwuchstalent Jimmy Bly einen Sieger zu machen. Der kommt nicht nur auf der Rennstrecke seinem Konkurrenten Beau Brandenburg ins Gehege, sondern auch beim Buhlen um die Gunst der schönen Sophia. Knallharte Rennaction mit spektakulären Crashszenen vom Adrenalinspezialisten Renny Harlin, der nach „Cliffhanger“ erneut mit Sylvester Stallone zusammenarbeitet.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nachdem Adrenalinspezialist Renny Harlin („Deep Blue Sea“) und der in Ehren ergrauende Actionmacho Sylvester Stallone bereits dem lange verwaisten Genre des Bergfilms vor acht Jahren mit „Cliffhanger“ ein beeindruckendes Comeback bescherten, nimmt sich das High-Octane-Duo nun den Rennfahrerfilm vor, den Stallone nach dem Underdog-Vorbild seines Klassikers „Rocky“ gestaltete: Wieder einmal gilt es für alle Beteiligten, Chancen zu nutzen, die man eigentlich gar nicht hat.

    Bewusst spielt Stallone als angeschlagener Ex-Rennfahrer Joe Tanto, der vom querschnittsgelähmten Teambesitzer Carl Henry (ein wächsern aussehender Burt Reynolds) aus dem Ruhestand gerufen wird, die zweite Geige in diesem Konzert der aufheulenden Turbos. Tanto soll den erfolgsversprechenden Jungspund Jimmy Bly (der sympathische Schönling Kip Pardue aus „Gegen jede Regel“) helfen, seine Mitte zu finden, um die Meisterschaft gewinnen zu können. Die einleitende Einblendung der harten Fakten „900 Millionen Zuschauer. 250mph. 20 Rennen. 1 Meisterschaft.“ skizziert unmissverständlich, wo es hochtoruig lang geht. Persönliche Umstände, wie die Vergangenheit der einzelnen Figuren und wer mit wem was zu tun hatte, werden von Harlin in gewohnter Manier schnell abgehandelt. Dies gibt dem Regisseur, dem stets mehr an der Inszenierung von Maschinen als von Menschen gelegen ist, die Möglichkeit, sich auf die schnellen Schlitten und heißen Miezen (zahllose Aufnahmen von wippend-wogenden Boxenludern wurden – sicherlich zur Freude der Produzenten -untergebracht, konzentrieren. Als ästhetischer Augenschmaus zu fungieren, scheint auch die Hauptaufgabe der weiblichen Protagonistin zu sein, die mit Model Estella Warren besetzt wurde. Sie spielt Sophia, die Verlobte von Jimmys Erzrivalen Beau Brandenburg (Til Schweiger macht das Beste aus seiner ersten großen US-Rolle als stereotyp eiskalter Deutscher). Der Champion gibt ihr den Laufpass, um sich auf seine Karriere zu konzentrieren. Jimmy ergreift die Gelegenheit, Sophia zu umwerben, was die Konkurrenz zwischen den beiden Fahrern zusätzlich verschärft. Alldieweil donnert der internationale Rennzirkus von einem Austragungsort (Kanada, Japan, Deutschland, USA) zum nächsten, wo entweder Jimmy oder Beau gewinnt und zumindest ein spektakulärer, aus mehreren Winkeln gefilmter Crash stattfindet. Ein weiteres Highlight wird ebenfalls in PS-starken Rennwagen ausgetragen, als Jimmy mit Hochgeschwindigkeit, von Joe verfolgt, durch die Straßen von Chicago düst. Der Showdown findet beim entscheidenden Meisterschaftsrennen statt, wo es zu einem erneuten, in Zeitlupe gefilmten Supercrash kommt.

    Stallone wirkt positiv entspannt in seiner Rolle als lebenserfahrener Mentor mit befleckter Vergangenheit. Bei seinem Skript versuchte er ebenfalls, so manches Klischee zu umgehen, indem es beispielsweise keinen typischen Bösewicht gibt (abgesehen vielleicht von Gina Gershon als bissige Ex-Ehefrau). Damit wird dem Actiondrama aber auch ein wenig von seinem emotionalen Zündstoff genommen und die Spannung jenseits der Rennbahn gedrosselt. Als Kompensation wird mit hektischer Kameraarbeit, wildem Schnellschnitt und einem nonstop dröhnenden Soundtrack aufgewartet. Dieser Frontalangriff auf die Sinne sollte Geschwindigkeitsjunkies allemal in die Gänge kommen lassen. ara.

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Driven