Filmhandlung und Hintergrund

Groteskes Remake eines Hollywood-Stummfilms von und mit Marty Feldman.

England, Ende 19. Jahrhundert: Da Witwer Sir Hector nicht der ersehnte Stammhalter vergönnt war, adoptiert er Beau und Digby. Ersterer wächst zum Helden heran, Letzterer zur Lachnummer. Hector nimmt dann mit Flavia ein echtes Teufelsweib zur neuen Angetrauten und bezahlt dies nur zu bald mit dem eigenen Leben. Sie hat es auf den Familienschatz, einen blauen Edelstein, abgesehen, den aber der zur Fremdenlegion flüchtende Beau einsackt. Rasch kommt ihm Digby nach, auf den Fersen gefolgt von Flavia.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Drei Fremdenlegionäre: Groteskes Remake eines Hollywood-Stummfilms von und mit Marty Feldman.

      Marty Feldman verfilmt in seinem Regiedebüt eine Story von Percival Christopher Wren, von der bereits Versionen von 1926, 1939 (mit Susan Hayward, Gary Cooper) und 1966 existieren, worauf der Originaltitel verweist: The Last Remake of Beau Geste. Er selbst schlüpft darüber hinaus in die Rolle von Tollpatsch Digby. Zu den weiteren Darstellern der slapstickhaften Parodie zählen Ann-Margret, Michael York und Peter Ustinov. Ein extra Lob verdient sich die deutsche Synchronisation.

    Kommentare