Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Double Crosser

Double Crosser

Filmhandlung und Hintergrund

Sadistisches Actionfilmchen aus Indonesien mit dürftiger Handlung, vielen Kickbox-Einlagen und spärlichen Spezialeffekten. Regisseur Arizal („American Hunter“, „Strike Force“) kann bei dieser Videopremiere mit schlecht motivierten, aber genreüblichen Ring- und Kneipenprügeleien aufwarten, ohne damit den Durchschittszuschauer länger als wenige Minuten zu fesseln. Bei einem ausreichenden Potential an geneigten Vielsehern...

Die verschwägerten Thaibox-Kämpen Jack und Leon haben die Aufmerksamkeit des Gangsterbosses Foster erregt. Der will die beiden bei einer Meisterschaft in Hongkong einsetzen. Jack und sein Schwager lehnen ab, sie kämpfen nur zum Spaß. Foster läßt Jacks blinde Tochter Fiona entführen. Es gelingt den beiden, die Kleine zu befreien. Jetzt setzt der Gangster die verführerische Linda auf die beiden Männer an, um zwischen ihnen zu intrigieren. Die junge Frau, deren Mutter Foster gefangenhält, wird Jacks Geliebte und sorgt gleichzeitig dafür, daß er auf Leon eifersüchtig ist. Als es zum Endkampf gegen Foster kommt, sind Jack und Leon wieder vereint.

Ein skrupelloser Gangster will zwei verschwägerte Thaiboxer unter allen Umständen gegeneinander kämpfen lassen. Harter Actionfilm mit dürftiger Story und spärlichen Spezialeffekten.

Darsteller und Crew

  • Peter O'Brian
  • Priscilla Patsy
  • Ricky Hosada
  • Arizal
  • Gope T. Samtani

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sadistisches Actionfilmchen aus Indonesien mit dürftiger Handlung, vielen Kickbox-Einlagen und spärlichen Spezialeffekten. Regisseur Arizal („American Hunter“, „Strike Force“) kann bei dieser Videopremiere mit schlecht motivierten, aber genreüblichen Ring- und Kneipenprügeleien aufwarten, ohne damit den Durchschittszuschauer länger als wenige Minuten zu fesseln. Bei einem ausreichenden Potential an geneigten Vielsehern und unverdrossenen Freunden fernöstlicher Nahkampfware in Deutschlands Videotheken (nicht zu vergessen das Nachholbedürfnis in den neuen Bundesländern), sollte dieser Film auf ein gewisses Interesse stoßen.
    Mehr anzeigen