Filmhandlung und Hintergrund

Star gespickte, Big Budget-Science Fiction-Komödie aus der Türkei.

Anno 2055 erobert die Menschheit den Weltraum. An vorderster Front mischt auch das Space-Team um Kapitän Kartal (Cüneyt Arkin) mit. Der ist zufällig der Sohn des Mannes, der die Welt rettete, und segelt unter türkischer Flagge - wie auch eine ganze Reihe interplanetarer Döner-Buden und Gemüse-Transporter. Dennoch sieht die Orion-Union noch immer davon ab, sie in ihren Club aufzunehmen. Dabei könnte nur Kartal das Chaos beenden: Illegale Gangs, Schmuggler und Banden nutzen den Freiraum, den ihnen schwache Regenten lassen.

Die effektaufwändige Fortsetzung zu dem 25 Jahre jungen Trash-Komödienklassiker „Der Mann, der die Welt rettete“, den auch Quentin Tarantino schätzt, sorgt für futuristischen Familienhumor mit türkischer Starbesetzung.

Kubrick als osmanische Burleske: Im Jahr 2055 macht die Türkei den ersten Schritt zur Kolonialisierung des Weltalls. Kapitän Kartal und seine Besatzung ersuchen im Namen ihrer Raumfahrtnation um Aufnahme in die Orion-Union, blitzen aber erst mal ab. Dabei wären sie und ihre Armada aus interplanetaren Dönerbuden die einzigen, die die von Bandenunwesen geplagte Galaxie retten könnten.

Bilderstrecke starten(33 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu DKAO - Türken im Weltall

Darsteller und Crew

  • Cüneyt Arkin
    Cüneyt Arkin
  • Mehmet Ali Erbil
    Mehmet Ali Erbil
  • Deniz Seki
    Deniz Seki
  • Pascal Nouma
    Pascal Nouma
  • Kartal Tibet
    Kartal Tibet
  • Tolga Kutlar
    Tolga Kutlar

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • DKAO - Türken im Weltall: Star gespickte, Big Budget-Science Fiction-Komödie aus der Türkei.

    Die lose Fortsetzung des türkischen Sci-Fi-Kultfilms „Der Mann, der die Welt rettet“ wartet mit einem Who-is-Who der anatolischen Schauspieler auf, allen voran Komödien-Star Mehmet Ali Erbil. Die Produktion ist eine der teuersten der türkischen Filmindustrie und braucht sowohl in Sachen Special Effects als auch Humor den Vergleich mit Bullys „(T)Raumschiff Surprise“ nicht zu scheuen.

Kommentare