Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Django und die Bande der Gehenkten

Django und die Bande der Gehenkten

Play Trailer
Poster
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Dauer: 93 Min
  • Genre: Western
  • Produktionsland: Italien
  • Filmverleih: unbekannt

Filmhandlung und Hintergrund

Western, in dem Terence Hill eine Bande aus zum Tode Verurteilten gründet, die er heimlich gerettet hat.

Der einzige Überlebende eines Überfalls auf einen Geldtransport glaubt, als Drahtzieher einen alten Bekannten ausmachen zu können, der nun Gouverneur werden will. Nachdem er sich von seinen Verletzungen erholt hat, zieht er als Friedensrichter und Henker getarnt umher, um zum Tode Verurteilte mittels einer speziellen Vorrichtung heimlich zu retten. Aus ihnen stellt er eine Bande zusammen, mit der er schließlich den Kampf gegen den Politiker und seine Schergen aufnimmt.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Django und die Bande der Gehenkten

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Django und die Bande der Gehenkten: Western, in dem Terence Hill eine Bande aus zum Tode Verurteilten gründet, die er heimlich gerettet hat.

    Western mit Terence Hill, der im deutschsprachigen Raum in zwei unterschiedlichen Fassungen zu sehen war. Die ursprüngliche Version „Django und die Bande der Gehenkten“ zählt zu den besseren der unzähligen Nachahmer, die Sergio Corbuccis „Django“ (1966) nach sich zog, zumal Hill auch eine gewisse Ähnlichkeit mit Franco Nero besitzt. In den siebziger Jahren entstand unter dem Titel „Joe, der Galgenvogel“ dann eine unsägliche deutsche Comedy-Version, mit der man am Erfolg des Prügel-Duos Bud Spencer/Terence Hill teilhaben wollte. Dafür wurden unter anderem die brutalsten Szenen herausgeschnitten, den Figuren alberne Sprüche in den Mund gelegt und unmotivierte Anspielungen auf den abwesenden „Dicken“ eingestreut.
    Mehr anzeigen