Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Dinner with the Vampire

Dinner with the Vampire

Filmhandlung und Hintergrund

Horrorfilm des Italieners Lamberto Bava („Das unheimliche Auge“), der dem klassischen Thema auch komische Seiten abgewinnt. Seine Geschichte um den todessüchtigen, nichtsdestotrotz bissigen Vampir ist herkömmlich, aber recht spannend inszeniert und kommt ohne allzuviel Blutvergießen aus. Der Film macht mit einer Kopie von Marty Feldmans „Igor“ aus „Frankenstein Junior“ Zugeständnisse ans breite Publikum. Gute Umsatzerwartung...

Die vier jungen Schauspieleleven Monika, Rita, Sascha und Gianni werden für Dreharbeiten mit dem berühmten Regisseur Yurek ausgewählt. Auf dessen Schloß bekommen sie zunächst einen obskuren Horrorfilm zu Gesicht. Dann eröffnet ihnen der Meister beim Dinner, ein Vampir zu sein, der sich nach dem Tod sehnt. Die jungen Leute haben die Aufgabe, ihn binnen einer Nacht zu erlösen, sonst… In letzter Minute kann dem Grauen ein Ende bereitet werden.

Die vier jungen Schauspieleleven Monika, Rita, Sascha und Gianni werden für Dreharbeiten mit dem berühmten Regisseur Yurek ausgewählt. Auf dessen Schloß bekommen sie zunächst einen obskuren Horrorfilm zu Gesicht. Dann eröffnet ihnen der Meister beim Dinner, ein Vampir zu sein, der sich nach dem Tod sehnt.

Darsteller und Crew

  • George Hilton
    George Hilton
  • Patrizia Pellegrino
    Patrizia Pellegrino
  • Riccardo Rossi
    Riccardo Rossi
  • Valeria Milillo
    Valeria Milillo
  • Lamberto Bava
    Lamberto Bava
  • Dardano Sacchetti
    Dardano Sacchetti
  • Gianfranco Transunto
    Gianfranco Transunto
  • Simon Boswell
    Simon Boswell
  • Mario Tagliaferri
    Mario Tagliaferri

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Horrorfilm des Italieners Lamberto Bava („Das unheimliche Auge“), der dem klassischen Thema auch komische Seiten abgewinnt. Seine Geschichte um den todessüchtigen, nichtsdestotrotz bissigen Vampir ist herkömmlich, aber recht spannend inszeniert und kommt ohne allzuviel Blutvergießen aus. Der Film macht mit einer Kopie von Marty Feldmans „Igor“ aus „Frankenstein Junior“ Zugeständnisse ans breite Publikum. Gute Umsatzerwartung.

Kommentare