Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Zeit des Verbrechens

Die Zeit des Verbrechens

Kinostart: 14.04.1988

Filmhandlung und Hintergrund

Regisseur Claude Lelouch („Ein Mann, eine Frau“) stand bei dieser routinierten Hommage an Jean Gabin „Cayenne Palace“-Regisseur Alain Maline als Assistent zur Seite. Der Rachethriller beginnt in bester Tradition französischer Gangsterfilme, um dann zunehmend an Spannung zu verlieren. Die Geschichte des edlen Ganoven Simon und seiner Prinzessin lief im Kino ohne sonderliche Beachtung und wird auf Video mit Mühe gute...

Bevor der Gangster Simon für 10 Jahre ins Gefängnis gebracht wird, kann er seine 11jährige Marie Sophie in einem Schweizer Internat unterbringen. Lange verschweigt er seiner „Prinzessin“, daß die Mutter tot ist, erschossen von einem anderen Gangster. Nach seiner Entlassung holt er die Tochter zu sich und sie reagiert entsetzt, als er sich an den Mördern der Mutter rächt. Simon landet wieder im Gefängnis, doch Mozart, ein junges Bandenmitglied des Vaters, holt ihn mit einem Trick aus dem Knast. Letztlich verläßt Marie Sophie ihren Freund und ihre bürgerliche Existenz, um mit Mozart zusammen zu sein.

Bevor der Gangster Simon für 10 Jahre ins Gefängnis gebracht wird, kann er seine 11jährige Marie Sophie in einem Schweizer Internat unterbringen. Lange verschweigt er seiner „Prinzessin“, daß die Mutter ermordet wurde. Nach seiner Entlassung holt er die Tochter zu sich, die entsetzt reagiert, als er sich an den Mördern der Mutter rächt. Der Rachethriller beginnt in bester Tradition französischer Gangsterfilme, um dann zunehmend an Spannung zu verlieren.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Regisseur Claude Lelouch („Ein Mann, eine Frau“) stand bei dieser routinierten Hommage an Jean Gabin „Cayenne Palace“-Regisseur Alain Maline als Assistent zur Seite. Der Rachethriller beginnt in bester Tradition französischer Gangsterfilme, um dann zunehmend an Spannung zu verlieren. Die Geschichte des edlen Ganoven Simon und seiner Prinzessin lief im Kino ohne sonderliche Beachtung und wird auf Video mit Mühe gute Umsätze erzielen.
    Mehr anzeigen

Kommentare