Filmhandlung und Hintergrund

Karin Dor gerät a la Edgar Wallace durch ihren Talisman in Lebensgefahr.

Als ihr Mann bei einem Autounfall ums Leben kommt, kann ihn Witwe Muriel nur mit Hilfe eines Talismans, einer kleinen weißen Spinne, identifizieren. Eine Bande, die in London Morde gegen Bezahlung als „Unfälle“ arrangiert und eine Spinne aus Glas als Visitenkarte hinterlässt, bringt Muriel bei Inspektor Dawson in Verdacht, mit der Bande in Verbindung zu stehen. Gleichzeitig macht sich Heiratsschwindler Hubbard an die schöne Witwe heran. Für Muriel und Hubbard wird es lebensgefährlich, bis Scotland Yard die Bande hoch nimmt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die weiße Spange: Karin Dor gerät a la Edgar Wallace durch ihren Talisman in Lebensgefahr.

    Im Stil der Edgar-Wallace-Gruselkrimis von Genrespezialist Harald Reinl inszenierter spannender Thriller nach einer Vorlage von Louis Weinert-Wilton, der ähnliche Romane wie Wallace schrieb. In der Hauptrolle ist Reinls Ehefrau Karin Dor zu sehen, die in fünf Edgar-Wallace-Filmen auftrat und international im James-Bond-007-Film „Man lebt nur zweimal“ (1966) und in Alfred Hitchcocks „Topas“ (1969) spielte. Die Musik stammt von Peter Thomas („Raumpatrouille“). Etwas ungewohnt Joachim Fuchsberger als (falscher) Heiratsschwindler.

Kommentare