1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Tollwütigen

Die Tollwütigen

Kinostart: 25.01.1972

Filmhandlung und Hintergrund

Eine beliebte Konfliktkonstellation der frühen 70er Jahre, nämlich aufrechte amerikanische Bauarbeiter gegen langhaarige, kriegsdienstverweigernde Blumenkinder, mit den Elementen des frisch erblühten Splatter-Kinos verbindet dieser bei Freunden der Trash-Materie hoch angesehene Horrorheuler. Dazu gibt’s Schwarze Messen, einen originellen Manson-Verschnitt, tausend kreative Tode und bemerkenswert schlechte Musik. Pflichtprogramm...

Durchreisende Satanistenhippies benehmen sich wie die Axt im Walde in einem verschlafenen kalifornischen Hinterwaldnest, weshalb ein aufgeweckter Schulbub und Bruder eines Vergewaltigungsopfers den Gammlern kurzerhand Tollwutbazillen in die Frühstückspasteten panscht. Als auch noch eine Gruppe zufällig in der Gegend tätiger Bauarbeiter mit dem Virus infiziert wird, nimmt in dem vormals beschaulichen Tal Mord und Totschlag seinen abendfüllenden Amoklauf.

Durchreisende Satanistenhippies naschen Tollwutbrötchen zum Frühstück und verwandeln ein vormals friedvolles Hinterwaldnest in diesem nicht ohne Grund bei Horrorfreaks hochangesehenen Splatter Movie der zweiten Stunde.

Darsteller und Crew

  • Bhaskar Roy Chowdhury
    Bhaskar Roy Chowdhury
  • Jadine Wong
    Jadine Wong
  • Rhonda Fultz
    Rhonda Fultz
  • George Patterson
    George Patterson
  • Riley Mills
    Riley Mills
  • Jack Damon
    Jack Damon
  • David Durston
    David Durston

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eine beliebte Konfliktkonstellation der frühen 70er Jahre, nämlich aufrechte amerikanische Bauarbeiter gegen langhaarige, kriegsdienstverweigernde Blumenkinder, mit den Elementen des frisch erblühten Splatter-Kinos verbindet dieser bei Freunden der Trash-Materie hoch angesehene Horrorheuler. Dazu gibt’s Schwarze Messen, einen originellen Manson-Verschnitt, tausend kreative Tode und bemerkenswert schlechte Musik. Pflichtprogramm für Horrorfreaks und alle, die es werden wollen.

Kommentare