Filmhandlung und Hintergrund

Herrlich burlesker Spaß über das erste Wettfliegen von London nach Paris.

Um die Auflage nach oben zu treiben, schreibt Verleger Lord Rawnsley ein Wettfliegen von London nach Paris aus, wobei klar ist, dass der Verlobte seiner attraktiven Tochter, Richard Mays, der Favorit ist. Alle Länder machen mit: aus Italien geht der kinderreiche Graf Emilio an den Start, aus Frankreich der Charmeur Pierre, der nur Augen für die Frauen hat, aus Deutschland der preußische Offizier von Holstein, und aus Amerika der Glücksritter Orvil.

Wenn sich Gert Fröbe in seine Kiste zwängt, werden nicht nur Kinderaugen feucht.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(5)
5
 
5 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten: Herrlich burlesker Spaß über das erste Wettfliegen von London nach Paris.

    Hinreißende Burleske im Stil „Das große Rennen um die Welt“, mit dem sich Ken Annakin („Tschitti Tschitti Bäng Bäng“) einen Wunschtraum erfüllte. Mit unglaublichem Aufwand realisiert, als eine der gigantischen internationalen Koproduktionen, wie es sie in dieser Form nur in den sechziger Jahren gab. Unvergesslich: Gert Fröbe, der mit dem Bedienungsmanual an Bord geht. Jean-Pierre Cassel steigt allen Frauen hinterher, die immer gleich aussehen, aber einen anderen Namen haben.

Kommentare