Filmhandlung und Hintergrund

Tom Tykwer empfiehlt sich mit diesem finsteren Film, der die Vorbilder David Lynch und die Coen Brothers verrät, als deutsches Talent mit einem untrüglichen Sinn fürs Visuelle und Surreale. So mag die Handlung etwas kurz kommen, aber die optische Umsetzung des hermetisch abgeriegelten Innenlebens der Protagonistin nötigt Beifall ab.

Maria hat unter ihrem invaliden Vater und ihrem kalten Ehemann zu leiden. Ihr ganzes Leben besteht einzig aus Unterdrückung. Als ihr Ehemann das Haushaltsgeld stiehlt, das sie über die Jahre erspart hat, sieht sie rot. Sie tötet ihren Mann und ihren Vater.

Maria hat sich von der Welt zurückgezogen. In sich gekehrt, lebt sie zusammen mit ihrem Ehemann Heinz und dem bettlägerigen Vater in höhlenartigen, miefigen Zimmern. Aber dann lernt sie Dieter kennen, und die beiden Seelenverwandten verlieben sich ineinander. Sie entdeckt, dass sie telekinetisch begabt ist - und sie erinnert sich wieder an ihre entsetzliche Kindheit. In einem gewaltigen Rundumschlag versucht sie sich von ihrem lebensbestimmendem Trauma zu befreien.

Marias ganzes Leben besteht einzig aus Unterdrückung. Als ihr Ehemann das Haushaltsgeld stiehlt, das sie über die Jahre erspart hat, sieht sie rot. Tom Tykwer empfiehlt sich mit diesem finsteren Film als Talent mit einem untrüglichen Sinn fürs Visuelle und Surreale.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die tödliche Maria

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tom Tykwer empfiehlt sich mit diesem finsteren Film, der die Vorbilder David Lynch und die Coen Brothers verrät, als deutsches Talent mit einem untrüglichen Sinn fürs Visuelle und Surreale. So mag die Handlung etwas kurz kommen, aber die optische Umsetzung des hermetisch abgeriegelten Innenlebens der Protagonistin nötigt Beifall ab.

Kommentare