Filmhandlung und Hintergrund

Fernsehfilm nach dem Roman "Le Nègre" von Georges Simenon.

Léon Bisquet, 50 Jahre alt, Bahnbeamter in einem Provinznest im Norden Frankreichs, fertigt zweimal täglich den Bummelzug ab. Das Leben des Bahnhofsvorstehers ist seit seiner Kindheit von Verspottungen und Demütigungen geprägt. Léon wurde von allen und jedem schlecht behandelt. Doch eines Tages eröffnet sich für den kleinen Bahnbeamten die Möglichkeit, der Bedeutungslosigkeit zu entfliehen und es allen zu zeigen. Er findet am Bahndamm die Leiche eines Farbigen und ist fest überzeugt, dass der Mann ermordet wurde. Sein Wissen will er möglichst gewinnbringend nutzen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Stunde des Léon Bisquet: Fernsehfilm nach dem Roman "Le Nègre" von Georges Simenon.

    Der Roman von George Simenon aus dem Jahr 1957 lieferte die Vorlage für diesen spannenden Fernsehfilm. In der von Lutz Büscher gekonnt inszenierten, sehr einfühlsamen Charakterstudie des unbedeutenden Kleinbürgers läuft Hauptdarsteller Klaus Schwarzkopf zur wahren Höchstform auf. Neben Schwarzkopf glänzt Günter Mack in der Rolle des ermittelnden Kommissars Lamotte.

Kommentare