Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Stadt der Frauen

Die Stadt der Frauen

Kinostart: 24.10.1980

La città delle donne: Fellinis Traumreise ist bizarre Parodie auf Männerwünsche und selbstironischer Blick auf die Triebkraft des kreativen Künstlers Fellini, der kein (feministisches oder filmisches) Dogma braucht, um zu arbeiten, sondern die Kraft der Fantasie besitzt, den tausend Verwandlungen der Frauen und ihrer Lebenskraft zu huldigen. In einem bezeichnenden Bild schwebt Fellinis alter ego Marcello Mastroianni in einem Heißluftballon...

Play Trailer
Poster Fellinis Stadt der Frauen
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Fellinis Traumreise ist bizarre Parodie auf Männerwünsche und selbstironischer Blick auf die Triebkraft des kreativen Künstlers Fellini, der kein (feministisches oder filmisches) Dogma braucht, um zu arbeiten, sondern die Kraft der Fantasie besitzt, den tausend Verwandlungen der Frauen und ihrer Lebenskraft zu huldigen. In einem bezeichnenden Bild schwebt Fellinis alter ego Marcello Mastroianni in einem Heißluftballon...

Während einer Eisenbahnfahrt fallen die Blicke von Marcello Snaporaz auf die üppige Abteilnachbarin. Er folgt ihr wie hypnotisiert. Im Hotel Miramare findet ein Kongress entfesselter Feministinnen statt, in der Villa des eisernen Machos Katzone, der wie Fellinis Freund Georges Simenon 10000 Frauen besessen hat, wird dessen Rekord gefeiert. Zwei fröhliche Tänzerinnen entführen Snaporaz. Er gleitet eine Rutschbahn hinunter, vorbei an den Frauen seines Lebens („Weisst du noch, Marcello, die Nacht in dem Bordello!“). Er erwacht im Zug.

Schürzenjäger Marcello wird auf einer Traumreise ins Reich der Feministinnen zum Objekt weiblicher Aggressionen.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Stadt der Frauen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Fellinis Traumreise ist bizarre Parodie auf Männerwünsche und selbstironischer Blick auf die Triebkraft des kreativen Künstlers Fellini, der kein (feministisches oder filmisches) Dogma braucht, um zu arbeiten, sondern die Kraft der Fantasie besitzt, den tausend Verwandlungen der Frauen und ihrer Lebenskraft zu huldigen. In einem bezeichnenden Bild schwebt Fellinis alter ego Marcello Mastroianni in einem Heißluftballon, der eine bildschöne Hure mit der Aureole einer Madonna umgibt. Terroristen schießen die Montgolfiere ab.
    Mehr anzeigen