Die Mauer - Berlin '61

  1. Ø 5
   2006
Die Mauer - Berlin '61 Poster
Alle Bilder und Videos zu Die Mauer - Berlin '61

Filmhandlung und Hintergrund

Die Mauer - Berlin '61: Dramatischer TV-Film um eine während des Mauerbaus im August 1961 auseinandergerissene Ostberliner Familie.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das Datum des Berliner Mauerbaus ist fast schon in Vergessenheit geraten; Hartmut Schoens Film ruft das Ereignis nachdrücklich in Erinnerung.

    Der 13. August 1961 war der Anfang vom Ende. Auch wenn es noch 28 Jahre dauern sollte, bis die Mauer fiel: Die völlige Schließung der Grenze war eine Bankrotterklärung des DDR-Regimes. Doch die große Politik kommt in diesem Film nur am Rand vor. Im Mittelpunkt stehen jene, die die Geschichte erdulden müssen: Das Ostberliner Ehepaar Kuhlke (Heino Ferch, Inka Friedrich) ist zu Besuch bei Freunden im Westen. Als Soldaten die Straßen abriegeln, können die beiden nicht mehr zurück: Kuhlke hat regelmäßig Kupfer geschmuggelt. Bei einer Kontrolle im Zug konnte er zwar gerade noch abhauen, ließ aber ein Hemd mit seinem Namen zurück. Für das Ostberliner Regime ist die Republikflucht ein gefundenes Fressen: Weil sie ihren 14-jährigen Sohn Paule (Frederick Lau) zurückgelassen haben, werden die Kuhlkes nun als Rabeneltern gebrandmarkt. Rückblicke auf die Ereignisse im August 1961 verzichten selten auf das Bild des ostdeutschen Soldaten, der über den Stacheldraht in die Freiheit springt, oder jene berühmte Ulbricht-Rede: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.“ Schoens Film hingegen konzentriert sich ausschließlich auf die Familie. Die Historie trägt sich eher beiläufig zu. Dabei ist die Hauptfigur alles andere als ein Held. Für Heino Ferch ist dies eine durchaus unübliche Rolle: Als Schuldeneintreiber für seinen Freund Erwin (Axel Prahl) macht er eine jämmerliche Figur. Während er alsbald völlig resigniert, nimmt Gattin Katharina das Heft in die Hand und besucht Tag für Tag jenen Grenzübergang, den die Familie regelmäßig benutzt hat. Als Paule sie dort tatsächlich erspäht, will er unbedingt fliehen. Mit Hilfe seiner Klavierlehrerin (Iris Berben) versteckt er sich in einem Haus, das direkt an der Grenze liegt. Es beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Soldaten sind ihnen bereits auf der Spur. Paule nimmt in Schoens Geschichte fast so viel Raum ein wie Hans, denn das Regime will den vermeintlich linientreuen Sohn gegen die Eltern, diese „verirrten, unfertigen Persönlichkeiten“, ausspielen. Hartmut Schoen ist ein großer, dem denkwürdigen Anlass angemessener Film gelungen, der zudem bis in kleine Nebenrollen ausgezeichnet besetzt ist. tpg.

News und Stories

Kommentare