Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

De laatste dagen van Emma Blank: Der niederländische Satire-Auteur Alex van Warmerdam („Das geheimnisvolle Kleid“, Little Tony“), dessen letzten beiden Werke bisher nicht mal mehr bei uns erschienen sind, verteilt wieder bissige Sozialkritik in einer lakonisch-absurden schwarzen Komödie über menschliche Untugenden einer dysfunktionalen Sippe. Sein Beinahe-Kammerspiel um eine giftige Erbengemeinschaft, die für die Aussicht auf Devisen zu jeder (Selbst)Erniedrigung...

Handlung und Hintergrund

Die todkranke Emma Blank verbringt ihre letzten Tage auf ihrem Landhaus nahe am Meer. Sie wird eilfertig umsorgt von einer Dienerschaft, die sich von der Tyrannin drangsalieren lässt. So nehmen Hausdiener Haneveld, Köchin Bella, Hausmädchen Gonnie und Knecht Meier jede Erniedrigung hin. Und Theo hat sogar die Rolle des Hundes inne. Dahinter steckt jedoch keine Wohltätigkeit, sondern knallhartes Kalkül: Sie haben es als Erbengemeinschaft auf den vermeintlich substanziellen Nachlass abgesehen.

Eine Erbengemeinschaft versorgt servil ihre sterbende Landherrin, die sie mit immer neuen, sadistischen Volten tyrannisiert, bis das vermeintliche Dienstpersonal den Spieß umdreht. Lakonische Satire vom niederländischen Auteur des Schrägen, Alex van Warmerdam.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Alex van Warmerdam
Produzent
  • Marc van Warmerdam
Darsteller
  • Gijs Naber,
  • Alex van Warmerdam,
  • Marlies Heuer,
  • Gène Bervoets,
  • Annet Malherbe,
  • Eva van de Wijdeven
Drehbuch
  • Alex van Warmerdam
Musik
  • Alex van Warmerdam
Kamera
  • Tom Erisman
Schnitt
  • Job ter Burg

Kritikerrezensionen

  • Der niederländische Satire-Auteur Alex van Warmerdam („Das geheimnisvolle Kleid“, Little Tony“), dessen letzten beiden Werke bisher nicht mal mehr bei uns erschienen sind, verteilt wieder bissige Sozialkritik in einer lakonisch-absurden schwarzen Komödie über menschliche Untugenden einer dysfunktionalen Sippe. Sein Beinahe-Kammerspiel um eine giftige Erbengemeinschaft, die für die Aussicht auf Devisen zu jeder (Selbst)Erniedrigung und maliziösen Mordtat fähig ist, steht im Geiste von Buñuel und Chabrol.
    Mehr anzeigen
Anzeige