Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Legende von Paul und Paula

Die Legende von Paul und Paula

Die Legende von Paul und Paula - Trailer

Die Legende von Paul und Paula: Ironisch-poetischer DDR-Klassiker über die schwierige Liebe zwischen einer Verkäuferin und einem verheirateten Beamten.

Filmhandlung und Hintergrund

Ironisch-poetischer DDR-Klassiker über die schwierige Liebe zwischen einer Verkäuferin und einem verheirateten Beamten.

Paul, der als Angestellter in einem Ministerium Karriere gemacht hat, führt eine unglückliche, zur Routine erstarrte Ehe. Die Verkäuferin Paula, die in seiner Nachbarschaft wohnt, lebt mit ihren Kindern allein. Als sich die beiden in einer Diskothek kennen lernen, verlieben sie sich leidenschaftlich ineinander - und haben daraufhin mit zahlreichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Der verheirate Beamte Paul und die Verkäuferin Paula entdecken ihre Liebe für einander. Gemeinsam kämpfen sie gegen die Schwierigkeiten, die ihnen ihre Umwelt in den Weg legt. Ironisch-poetischer DDR-Klassiker von Autor Ulrich Plenzdorf und Regisseur Heiner Carow.

Darsteller und Crew

  • Angelica Domröse
  • Winfried Glatzeder
  • Heidemarie Wenzel
  • Fred Delmare
  • Dietmar Richter-Reinick
  • Peter Gotthardt
  • Frank-Otto Schenk
  • Hans Hardt-Hardtloff
  • Käthe Reichel
  • Eva Maria Hagen
  • Heiner Carow
  • Ulrich Plenzdorf
  • Jürgen Brauer

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Legende von Paul und Paula: Ironisch-poetischer DDR-Klassiker über die schwierige Liebe zwischen einer Verkäuferin und einem verheirateten Beamten.

    Erfrischend unterhaltsam und offenherzig, mit einer Mischung von Traum und Wirklichkeit, Poesie und banaler Alltagsrealität, Spaß, Ironie und Ernst macht der schauspielerisch beachtliche Film durch seine grotesken Übersteigerungen deutlich, dass den Menschen auch in der realsozialistischen Gesellschaft das Glück nicht von vornherein in die Wiege gelegt wird. Sowohl das emotionale als auch das kritische Potential des Films, nicht zuletzt sein Plädoyer für Individualität und die Kraft der Träume, sorgten in der DDR für einen anhaltenden Publikumserfolg.
    Mehr anzeigen