Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die ganze Welt singt nur Amore

Die ganze Welt singt nur Amore


Anzeige

Die ganze Welt singt nur Amore: Belanglose Musik-Komödie, die auf der in den 50ern so beliebten Italienwelle schwimmt.

Die ganze Welt singt nur Amore

Streaming bei:

Alle Streamingangebote DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 14.09.1956
  • Dauer: 96 Min
  • Genre: Komödie
  • FSK: ab 12
  • Produktionsland: BRD
  • Filmverleih: unbekannt

Handlung und Hintergrund

Olaf Anderson, ein international anerkannter Opernsänger, erlaubt sich einen Spaß und verkleidet sich auf einer Italien-Reise als Landstreicher. Dabei wird nicht nur die schöne Gina auf ihn aufmerksam, deren Herz Olaf im Flug gewinnt, auch ihr Vater, ein Gesangslehrer, ist an dem Vagabunden, vornehmlich an dessen hochtalentierter Stimme, interessiert. Erst nachdem Olaf Unterricht beim Schwiegervater in spe genommen hat und die Hochzeitsvorbereitungen bereits auf Hochtouren laufen, gibt der Kammersänger seine wahre Identität preis.

Darsteller und Crew

  • Jon Otnes
  • Peter Mosbacher
  • Gertrud Kückelmann
  • Fritz Schulz
  • Lisa Stammer
  • Robert A. Stemmle
  • Gérard Carlier
  • Heinz Schnackertz
  • Klaus M. Eckstein
  • Heino Gaze

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die ganze Welt singt nur Amore: Belanglose Musik-Komödie, die auf der in den 50ern so beliebten Italienwelle schwimmt.

    Robert A. Stemmle, bekannt für seine zahlreichen Karl-May- und Edgar-Wallace-Verfilmungen, schwimmt hier hemmungslos auf der in den 50ern so populären Italienwelle mit. Seine romantische Fernweh-Schmonzette ist denn auch an Banalität kaum zu unterbieten, profitiert aber vom Auftritt des Tenors Jon Otnes, dem in diesem Film das Kunststück gelingt, ein hohes C von 13 Sekunden zu singen. Ansonsten sollte man diese belanglose Musik-Komödie besser mit dem Mantel des Schweigens umhüllen.
    Mehr anzeigen
Anzeige