Filmhandlung und Hintergrund

Jacques Tatis zweiter Spielfilm gehört zu den Werken, die tradionelle Stilmittel des Mediums so einsetzen, daß sich als Ergebnis etwas vollkommen Neues und Überraschendes ergibt. Zwar erinnert der Streifen wegen der Unbeholfenheit des Helden an die Stummfilme von Buster Keaton, doch Tati verwendet auch den Ton auf geschickte Weise: die Geschichte des Helden, dessen einziges Wort im gesamten Film „Hulot“ ist, wird untermalt...

Monsieur Hulot fährt mit seinem alten, klapprigen Auto zu einem Urlaubsort an der Küste der Bretagne, den alle anderen Touristen mit der Bahn oder mit dem Bus aufsuchen. In seinem Hotel trifft er seltsame, aber wohlwollende Menschen, kann jedoch keine Kontakte knüpfen, da er alles, was man falsch machen kann, falsch macht. Seine Ungeschicklichkeiten am Strand oder beim Tischtennis befremden seine Miturlauber und finden ihre Krönung, als er eine Feuerwerksfabrik zur Explosion bringt. Am Ende der Ferien reist er ab, ohne sich des Chaos, das er verbreitet, bewußt zu sein, und freut sich schon auf die nächsten Ferien.

Ein Ferienort am Atlantik ist die Kulisse für diesen charmant-heiteren zweiten Spielfilm Tatis.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Ferien des Monsieur Hulot

Darsteller und Crew

  • Jacques Tati
    Jacques Tati
    Infos zum Star
  • Nathalie Pascaud
    Nathalie Pascaud
  • Louis Perrault
    Louis Perrault
  • André Dubois
    André Dubois
  • Lucien Fregis
    Lucien Fregis
  • Michele Rolla
    Michele Rolla
  • Valentine Camax
    Valentine Camax
  • Raymond Carl
    Raymond Carl
  • Henri Marquet
    Henri Marquet
  • Jacques Lagrange
    Jacques Lagrange
  • Jacques Mercaton
    Jacques Mercaton
  • Jean Mousselle
    Jean Mousselle
  • Alain Romans
    Alain Romans

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Jacques Tatis zweiter Spielfilm gehört zu den Werken, die tradionelle Stilmittel des Mediums so einsetzen, daß sich als Ergebnis etwas vollkommen Neues und Überraschendes ergibt. Zwar erinnert der Streifen wegen der Unbeholfenheit des Helden an die Stummfilme von Buster Keaton, doch Tati verwendet auch den Ton auf geschickte Weise: die Geschichte des Helden, dessen einziges Wort im gesamten Film „Hulot“ ist, wird untermalt durch eine besondere Komposition aus Musik, charakteristischen Geräuschen des Badeortes und unverständlichen Gesprächsfetzen der Gäste.

News und Stories

Kommentare