Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Entlassung

Die Entlassung

   Kinostart: 06.10.1942

Die Entlassung: Emil Jannings als Kanzler Bismarck nach nationalsozialistischen Vorstellungen.

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Filmhandlung und Hintergrund

Emil Jannings als Kanzler Bismarck nach nationalsozialistischen Vorstellungen.

Schon kurz nach der Thronbesteigung von Wilhelm II. 1888 kommt es zu Konflikten zwischen dem neuen deutschen Kaiser und dem altgedienten Kanzler Fürst Bismarck. Nicht nur, dass sich beide nicht auf eine gemeinsame Außenpolitik einigen können, der Kaiser fühlt sich auch durch Bismarcks starke Persönlichkeit in den Schatten gestellt. Eine vom kaiserlichen Hof gesteuerte Intrige führt schließlich zur Abdankung des Kanzlers, der beschuldigt wird, Wilhelm II. wichtige Dokumente vorenthalten zu haben.

Darsteller und Crew

  • Emil Jannings
    Emil Jannings
    Infos zum Star
  • Werner Krauss
  • Theodor Loos
  • Werner Hinz
  • Karl Ludwig Diehl
  • Otto Graf
  • Margarete Schön
  • Wolfgang Liebeneiner
  • Curt J. Braun
  • Felix von Eckardt
  • Walter Lehmann
  • Fritz Arno Wagner
  • Martha Dübber
  • Herbert Windt

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Entlassung: Emil Jannings als Kanzler Bismarck nach nationalsozialistischen Vorstellungen.

    Historisch ungenaue Filmbiografie, mit der Wolfgang Liebenreiner 1942 an seinen Erfolg mit „Bismarck“ (1940) anknüpfen wollte. Als „Film der Nation“ ausgezeichnet, wurde der Kanzler der nationalsozialistischen Ideologie entsprechend als tragischer Held präsentiert, würdevoll und mit starker Persönlichkeit als alternder Führer verkörpert von Emil Jannings. Obwohl bei der Ausstattung keine Kosten gescheut und Kameramann Fritz Arno Wagner mit beeindruckenden Bildern aufzuwarten weiß, war Goebbels von der Wirkung des Films enttäuscht.
    Mehr anzeigen