Filmhandlung und Hintergrund

Pointierte Dokumentation über eines der berühmtesten Museen der Welt und dessen Angestellte.

Die im Herzen von Sankt Petersburg gelegene Eremitage ist zentraler Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes. Das Kunstmuseum beherbergt in über 1000 Räumen Zigtausende Exponate, darunter auch klassische europäische Malerei. Für zahlreiche Aufseher, Ausstellungstechniker und Kuratoren ist der am Ufer der Newa liegende Komplex, ehemals Winter-Palast Katharinas der Großen, der Arbeitsplatz. Zu den unermesslichen Kunstschätzen und dem Bauwerk selbst pflegen die Eremitageniks, Angestellte wie Olga Bogdanowa, ein fast intimes Verhältnis.

Einfühlsamer Bericht über Menschen, die in Russlands berühmtestem Kunstmuseum arbeiten. Die in Moskau geborene Holländerin Aliona van der Horst verquickt aufschlussreich persönliche Geschichten mit denen der Kunst und der Nation.

Neben dem Louvre ist die Eremitage in Sankt Petersburg das wohl bekannteste Museum der Welt. Witzig und liebevoll, in ruhigen Bildern und mit ungewöhnlich ehrlichen Statements beschreiben Mitarbeiter, von Kuratoren bis zur Putzfrau, und Besucher, von Stammgästen bis zu Touristen, ihre Erfahrungen und Erlebnisse, die um die zeitlose Institution „Erimitage“ kreisen.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Bewohner der Eremitage - The Hermittage Dwellers

Darsteller und Crew

  • Aliona van der Horst
    Aliona van der Horst
  • Valerie Schuit
    Valerie Schuit
  • Maasja Ooms
    Maasja Ooms
  • Harry de Wit
    Harry de Wit

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Bewohner der Eremitage - The Hermittage Dwellers: Pointierte Dokumentation über eines der berühmtesten Museen der Welt und dessen Angestellte.

    Neben dem Regen Treiben in der Eremitage und den Interviews und Beobachtungen der Mitarbeiter des Hauses unterfüttert Regisseurin Aliona van der Horst ihre präzise Dokumentation mit Archivmaterial der letzten 20 Jahre. So erschafft sie ein fesselndes Zeitdokument über den Wandel der Gesellschaft und die Konstante, die die Kultur und die ganz persönlichen Beziehungen zu den Exponaten für Besucher und Angestellte schaffen.

Kommentare