Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die besten Absichten

Die besten Absichten

Kinostart: 29.10.1992

Filmhandlung und Hintergrund

Drei Stunden großes Kino voll magischer Momente: in überwältigenden Bildern beschwört Regisseur Bille August (Oscar für „Pelle der Eroberer“) eine Liebe über Klassenschranken hinweg zu Beginn dieses Jahrhunderts. Meisterregisseur Ingmar Bergman („Fanny und Alexander“) lieferte mit der Geschichte seiner Eltern das Drehbuch. Film und Hauptdarstellerin erhielten 1992 die Goldene Palme in Cannes. Die internationale...

Uppsala, 1909: Der mittellose Theologiestudent Henrik Bergman lernt die verwöhnte Großbürgertochter Anna kennen und lieben. Sie heiratet ihn gegen den erbitterten Widerstand ihrer Mutter und folgt dem jungen Pastor nach Nordschweden. Dort erwartet sie eine harte Zeit als Pfarrersfrau und Mutter. Bald kann die Liebe der beiden ihre Verschiedenheit nicht mehr überdecken. Als Henrik eine Stelle am schwedischen Hof ablehnt, geht Anna mit ihrem Sohn zurück zur Mutter.

Uppsala, 1909: Der mittellose Theologiestudent Henrik Bergman heiratet die verwöhnte Großbürgertochter Anna. Für Anna beginnt eine harte Zeit als Pastorenfrau und Mutter, bis die Ehe schließlich an der Verschiedenheit der Eheleute zerbricht.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die besten Absichten

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Drei Stunden großes Kino voll magischer Momente: in überwältigenden Bildern beschwört Regisseur Bille August (Oscar für „Pelle der Eroberer“) eine Liebe über Klassenschranken hinweg zu Beginn dieses Jahrhunderts. Meisterregisseur Ingmar Bergman („Fanny und Alexander“) lieferte mit der Geschichte seiner Eltern das Drehbuch. Film und Hauptdarstellerin erhielten 1992 die Goldene Palme in Cannes. Die internationale Co-Produktion von acht TV-Anstalten erscheint direkt als Kaufvideo. Kein Verleihhit, aber eine preiswerte Programmbereicherung.
    Mehr anzeigen