Filmhandlung und Hintergrund

Fernsehfilm mit der 2002 verstorbenen Constanze Engelbrecht.

Petra lebt davon, reiche Männer zu betören, sie zu betäuben und auszunehmen. Nach Jahren im Ausland, kehrt sie nach Deutschland zurück, um neu anzufangen. Sie fährt zu ihrer jüngeren Schwester, deren Studium sie jahrlang finanzierte und die keine Ahnung hat, was ihre Schwester in Wahrheit macht. Doch als sich herausstellt, dass Franziska total pleite ist, beschließen beide, gemeinsam ihre Geldsorgen zu lösen. Auf Petras bewährte Art. Sie ahnen nicht, dass ihnen längst ein Polizist auf den Fersen ist.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Beischlafdiebin: Fernsehfilm mit der 2002 verstorbenen Constanze Engelbrecht.

    Der etwas langatmig geratene Fernsehfilm war vor allem wegen der seltenen Auftritte der in Frankreich lebenden Constanze Engelbrecht sehenswert. Mit ihrer unterkühlten Erotik verkörperte sie die „Beischlafdiebin“ überzeugend. Die 2002 mit nur 45 Jahren viel zu früh verstorbene Schauspielerin spielte hier in einer ihrer letzten Rollen.

Kommentare