Filmhandlung und Hintergrund

Anstatt wie bisher gewohnt mit neuesten Technologien in „Top Gun“-Manier den Weltfrieden zu sichern, begibt sich Louis Gossett jr. („Ein Offizier und Gentleman“) in seinem dritten Einsatz als Chappy Sinclair auf den nostalgischen Fliegerhelden-Trip. Wie dereinst „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ schlagen er und seine multinationale Rentnercrew, darunter Hotte Buchholz, den übertechnisierten Heißspornen...

Die Ermordung seines besten Freundes ruft den alten Haudegen Chappy Sinclair auf den Plan, der mittlerweile sein Geld mit einer riskanten Stunt-Flugshow verdient. Gemeinsam mit dessen Tochter Anna findet Chappy heraus, daß der Alt-Nazi Kleiss, der in Südamerika als Drogenbaron residiert, der Mörder ist. Hohe Offiziere der US-Air-Force sind offensichtlich in den Fall verstrickt, denn sie versuchen Chappys eigenmächtiges Vorgehen zu unterbinden. Obwohl ihre Chancen gleich null sind, wagen Chappy und seine drei Stuntkollegen, Flugpioniere aus Deutschland, England und Japan, mit ihren alten Maschinen und jede Menge Wagemut den Kampf gegen Kleiss‘ hypermoderne Armee…

Actionfilm um die fliegenden „Saubermänner“, die gegen einen schwerbewaffneten Alt-Nazi antreten, der im peruanischen Dschungel ein Drogenimperium aufgebaut hat.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Asse der stählernen Adler

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Anstatt wie bisher gewohnt mit neuesten Technologien in „Top Gun“-Manier den Weltfrieden zu sichern, begibt sich Louis Gossett jr. („Ein Offizier und Gentleman“) in seinem dritten Einsatz als Chappy Sinclair auf den nostalgischen Fliegerhelden-Trip. Wie dereinst „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ schlagen er und seine multinationale Rentnercrew, darunter Hotte Buchholz, den übertechnisierten Heißspornen ein heroisches Schnippchen. Daß „007“-Regisseur John Glen auch Gedankengut des ausgehenden 20. Jahrhunderts nicht abgeneigt ist, zeigt er mit dem Einsatz des weiblichen „Rambos“ Rachel McLish. Genau die richtige Mischung ordentlich inszenierter Action und Abenteuer, um einen sicheren Videohit zu landen.

Kommentare