1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Abservierer

Die Abservierer

   Kinostart: 13.01.1994

Filmhandlung und Hintergrund

Sechs Jahre nach ihrem ersten Einsatz „Die Nacht hat viele Augen“ befinden sich Richard Dreyfuss und Emilio Estevez auf einem neuen „Stakeout“. Regisseur John Badham vernachlässigt dabei die Krimihandlung und konzentriert sich auf die komödiantischen Aspekte, die mit Rosie O’Donnell voll ausgespielt werden.

Die zwei Seattle-Cops Chris Lecce und Bill Reimers müssen wieder einmal Nachtwache halten: Es gilt ein Haus zu observieren, in dem sich womöglich die geflohene Kronzeugin in einem Mafiaprozeß versteckt hält. Der Haken an der Sache: Die Staatsanwältin Gina ist mit von der (Männer-)Partie und gibt sich als Chris‘ Ehefrau aus.

Die Seattle-Cops Chris und Bill müssen wieder einmal für Wochen in einen der berüchtigten Observierungsposten umziehen. Diesmal gilt es, eine Mafia- Kronzeugin zu finden, die sich auf der Flucht vor Gangstern und der Polizei befindet. In der Annahme, daß sich die Frau zu Verwandten in einen Villenvorort zurückzieht, nisten sich die Cops direkt gegenüber ein und gaukeln der Nachbarschaft mit Hilfe einer Staatsanwältin mühevoll ein Familienidyll vor. Als die Zeugin und mit ihr postwendend die Gangster auftauchen, ist es mit dem Hausfrieden vorbei.

Die Seattle-Cops Chris und Bill im Verbund mit einer burschikosen Staatsanwältin (Rosie O’Donnell) auf der Suche nach einer Mafia-Kronzeugin. Der zweite Teil von John Badhams erfolgreichem „Stakeout“ bietet erneut eine gelungene Mischung aus Comedy und Action.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sechs Jahre nach ihrem ersten Einsatz „Die Nacht hat viele Augen“ befinden sich Richard Dreyfuss und Emilio Estevez auf einem neuen „Stakeout“. Regisseur John Badham vernachlässigt dabei die Krimihandlung und konzentriert sich auf die komödiantischen Aspekte, die mit Rosie O’Donnell voll ausgespielt werden.

Kommentare