1. Kino.de
  2. Filme
  3. Devlin

Devlin

Filmhandlung und Hintergrund

Packender US-Action-Thriller mit dem Australier Bryan Brown („F/X I & II, „Cocktail“) in der Rolle des abgehalfterten Cops mit Alkoholproblemen. Als Gegenspieler tritt Hollywood-Veteran Lloyd Bridges („Hot Shots“, „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“) in den Ring und liefert eine eindrucksvolle Leistung als bösartiger Machtmensch. Inszeniert wurde die Videopremiere von Rick Rosenthal („Distant Thunder“...

In einem New Yorker Hotel werden der Politiker Jack Brennan und eine Prostituierte erschossen. Der Cop Frank Devlin, einst mit der Schwester Brennans verheiratet und seither von deren gelähmtem Vater Bill, einem Industrieboss gehaßt, wird in die Ermittlungen miteinbezogen. Der Killer ist rasch gefaßt, wird allerdings getötet, bevor er aussagen kann. Devlin wird verdächtigt, an der Brennan-Affäre nicht ganz unschuldig zu sein, und vom Dienst suspendiert. Er setzt aber mit der Reporterin Eileen die Ermittlungen auf eigene Faust fort und entdeckt Verbindungen zwischen Brennan und dem Mafia-Clan Fabrese. Gedeckt werden beider Machenschaften von Devlins Chef Wolfe.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Packender US-Action-Thriller mit dem Australier Bryan Brown („F/X I & II, „Cocktail“) in der Rolle des abgehalfterten Cops mit Alkoholproblemen. Als Gegenspieler tritt Hollywood-Veteran Lloyd Bridges („Hot Shots“, „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“) in den Ring und liefert eine eindrucksvolle Leistung als bösartiger Machtmensch. Inszeniert wurde die Videopremiere von Rick Rosenthal („Distant Thunder“, „Russkies“). Die dramatische Geschichte von Korruption und kaltblütigen Morden, der engen Verzahnung von Wirtschaft und dem organisierten Verbrechen weist alle Elemente auf, mit denen Krimifans zu begeistern sind, ohne dabei die Story für den bedingungslosen Einsatz von „Action pur“ zu vernachlässigen. Ein echter Programmtip!

Kommentare