Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Zigeunerbaron

Der Zigeunerbaron

   Kinostart: 28.09.1962

Der Zigeunerbaron: Nicht weiter beachtenswerte Verfilmung der Operette von Johann Strauß.

Play Trailer
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Filmhandlung und Hintergrund

Nicht weiter beachtenswerte Verfilmung der Operette von Johann Strauß.

Der junge Sandor kommt nach Temeschwar und legt sich gleich mit dem Schweinezüchter Zsupan an, um dem Zigeunermädchen Saffi zu helfen. Dadurch hat er relativ schlechte Karten, als er sich spontan in Zsupans Tochter Arsena verliebt. Im nahegelegenen, halb zerfallenen Schloss der in Ungande gefallenen Barinkays trifft Sandor auf eine Zigeunergruppe. Die alte Czipra erkennt, dass es sich bei Sandor um den Sohn der Barinkays handelt. Sandor kann den Familienschatz finden, wird begnadigt und muss sich zwischen Arsena und Saffi entscheiden.

Darsteller und Crew

  • Carlos Thompson
  • Heidi Brühl
  • Willy Millowitsch
  • Danièle Gaubert
  • Félix Marten
  • Peer Schmidt
  • Ida Ehre
  • Pierre Parel
  • Maurice Teynac
  • Stanislav Ledinek
  • Walter Gross
  • Kurt Wilhelm
  • Vineta Bastian-Klinger
  • Heinz Willeg
  • Kurt Ulrich
  • Willy Sohm
  • Martha Dübber

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Zigeunerbaron: Nicht weiter beachtenswerte Verfilmung der Operette von Johann Strauß.

    Dritte Verfilmung der gleichnamigen Operette von Johann Strauß. Nicht nur, dass die Handlung gerafft und verändert wurde, auch die Musik entspricht nicht unbedingt der Vorlage, da von den Strauß-Kompositionen nur ein Teil verwendet wurde. Im Unterschied zu dieser Version Kurt Wilhelms, in der Carlos Thompson, Heidi Brühl und Willy Millowitsch mitspielen, sind die Vorgänger von Karl Hartl (1935) und Arthur Maria Rabenalt (1954) weitaus besser gelungen.
    Mehr anzeigen