Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Verlorene

Der Verlorene

Kinostart: 07.09.1951

Der Verlorene: Herausragendes Drama über Schuld und Sühne von und mit Peter Lorre.

Filmhandlung und Hintergrund

Herausragendes Drama über Schuld und Sühne von und mit Peter Lorre.

1943 erfährt der deutsche Wissenschaftler Dr. Karl Rothe nicht nur, dass seine Frau seine Forschungsergebnisse an die Alliierten verkauft, sondern auch, dass sie ein Verhältnis hat. Im Affekt erwürgt er sie, doch statt ihn zu bestrafen, vertuschen die Nazis die Tat, da seine Forschungen wichtig für sie sind. Der Sühne für seine Tat beraubt, beginnt Rothe von Zwangsvorstellungen getrieben, andere untreue Frauen zu ermorden. Doch erst nach Kriegsende kann er mit sich selbst ins Reine kommen, als er im Flüchtlingslager auf den damals auf ihn angesetzten Nazi-Beamten trifft.

Peter Lorres Drama um einen Arzt während des II. Weltkrieges ist ein sehr eindringlich gestalteter Film, der in der Nachkriegsproduktion seinesgleichen sucht.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der Verlorene

Darsteller und Crew

  • Peter Lorre
    Peter Lorre
    Infos zum Star
  • Gisela Trowe
    Infos zum Star
  • Karl John
  • Helmuth Rudolph
  • Renate Mannhardt
  • Johanna Hofer
  • Eva Ingeborg Scholz
  • Lotte Rausch
  • Hansi Wendler
  • Josef Dahmen
  • Alexander Hunzinger
  • Kurt Meister
  • Peter Ahrweiler
  • Richard Münch
  • Benno Vigny
  • Axel Eggebrecht
  • Arnold Pressburger
  • Václav Vích
  • Carl Otto Bartning
  • Willy Schmidt-Gentner

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Verlorene: Herausragendes Drama über Schuld und Sühne von und mit Peter Lorre.

    Herausragendes Drama über Schuld und Sühne, mit dem der international erfolgreiche Schauspieler Peter Lorre („M - Eine Stadt sucht einen Mörder“) seine einzige Regiearbeit ablieferte. Lorre übernahm in dieser düsteren Auseinandersetzung mit der jüngsten deutschen Vergangenheit selbst die Hauptrolle des Forschers, der in seiner Suche nach Sühne zum Spielball der Nazis wird. Obwohl mit dem deutschen Filmpreis ausgezeichnet, fiel der Film beim auf Realitätsflucht fixierten deutschen Nachkriegspublikum durch und geriet zu Unrecht in Vergessenheit.
    Mehr anzeigen