Filmhandlung und Hintergrund

Wolfgang Staudtes bravouröse Verfilmung von Heinrich Manns genialem, gleichnamigen Roman.

Diederich Hessling wird als Fabrikanten- und Offizierssohn in die Ära des wilhelminischen deutschen Kaiserreichs hineingeboren und wächst in einer preußischen Provinzstadt - der Inkarnation obrigkeitsergebenen Spießbürgertums - auf. Nach dieser Maxime richtet der Kaiserverehrer sein Leben, das unaufhaltsam auf der Karriereleiter nach oben führt, während sich in Deutschland mehr und mehr der Abgrund auftut.

Berühmtgewordene Staudte-Adaption des Heinrich-Mann-Romans um den zarten Diederich Heßling, dem Kaiser und Vaterland überaus lieb und teuer sind, und der dabei die Menschlichkeit vergißt. - Hochgelobter Klassiker der deutschen Filmgeschichte.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der Untertan

Darsteller und Crew

  • Wolfgang Staudte
    Wolfgang Staudte
    Infos zum Star
  • Werner Peters
    Werner Peters
  • Renate Fischer
    Renate Fischer
  • Sabine Thalbach
    Sabine Thalbach
  • Paul Esser
    Paul Esser
  • Emmy Burg
    Emmy Burg
  • Friedrich Maurer
    Friedrich Maurer
  • Ernst Legal
    Ernst Legal
  • Fritz Staudte
    Fritz Staudte
  • Robert Baberske
    Robert Baberske
  • Horst Hans Sieber
    Horst Hans Sieber

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(2)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Der Ausschuß war stark beeindruckt von der stilistischen Geschlossenheit dieses Films, der sich in einzelnen Sequenzen zu meisterhaften Symbolbildern steigert.

      Jurybegründung:

      Das Prädikat bezieht sich fast ausschließlich auf die große Regieleistung von Wolfgang Staudte. Der Ausschuß war stark beeindruckt von der stilistischen Geschlossenheit dieses Films, der sich in einzelnen Sequenzen zu meisterhaften Symbolbildern steigert, ganz besonders während des Gewitters bei der Enthüllung des Denkmals für Wilhelm I. Wolfgang Staudte hat die wilhelminische Zeit vor Ausbruch des ersten Weltkrieges vor allem in ihren Requisiten, aber auch in ihren kläglichen Untertanen genau erfaßt und das Milieu dieser Zeit in den verschiedenen gesellschaftlichen Schichtungen getreu wiedergegeben. Ihm standen, bis hin zu den kleinsten Chargenrollen, ausgezeichnete Schauspieler zur Verfügung. Werner Peters zeigt in der Rolle des Untertan eine Gestalt aus einem Guß; vor allem spielt er die Nahtstellen zwischen dem schwächlichen Wesen und der darin begründeten Neigung, nach unten zu treten, hervorragend aus.

      Es steht außer Frage, daß dieser Film bereits heute eine gewisse filmhistorische Bedeutung hat, zumal wenn man die Zeit seiner Entstehung berücksichtigt.

      In der Diskussion über diesen Film sind nun freilich auch mancherlei Bedenken geäußert worden. […]

      Es fällt auf, daß fast alle Gestalten in diesem Film um eine Nuance zu scharf überzogen sind und dadurch in manchen Passagen eher wie Karikaturen wirken. […]

      Dem Film ist es daher nicht gelungen, das Wesen der wilhelminischen Epoche so überzeugend darzustellen, daß es auch für heutige Betrachter hinsichtlich der Tendenz des Films aufschlußreich und lehrreich sein könnte.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
    1. Der Untertan: Wolfgang Staudtes bravouröse Verfilmung von Heinrich Manns genialem, gleichnamigen Roman.

      Wolfgang Staudte gelang mit der Verfilmung von Heinrich Manns Roman ein cineastisches Meisterwerk, das als Klassiker des deutschen Films gilt. „Der Untertan“ zeichnet sich nicht nur durch die exakte Wiedergabe des Kerns der literarischen Vorgabe aus, sondern übersteigert die Figuren in wohldosierter Form, womit Staudte das Wirken und Denken der seinerzeit herrschenden Schicht des Deutschen Reichs treffsicher, sarkastisch und mit drastischer Schwarzweiß-Fotografie auf den Punkt brachte.

    Kommentare