Filmhandlung und Hintergrund

Gregory Peck als Roulette-Fanatiker in Dostojewskij-Verfilmung.

Der russische Schriftsteller Fedor beobachtet im Kurort Wiesbaden die schöne Generalstochter Pauline Ostrovski. Mehr und mehr verfällt er der geheimnisvollen Schönheit, die ihn an die Roulette-Tische lockt. Durch einen gewagten Einsatz befreit er Pauline von ihren gewaltigen Spielschulden. Fedor entwickelt sich zum leidenschaftlichen Spieler, der sich der Faszination des Roulettes hingibt. Seine Obsession treibt ihn in die Krankheit. Nach einem großen Fieberanfall findet Fedor wieder zu sich und zu Pauline.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Spieler: Gregory Peck als Roulette-Fanatiker in Dostojewskij-Verfilmung.

    Zwischen seinen bedeutenden Films Noirs entstanden, ist die freie Dostojewskij-Adaption Robert Siodmaks einer der Filme, von denen er sich distanziert hat und nur die Szene, in der Gregory Peck die Bank sprengt, auf sein Konto bucht. Gleichwohl weist der Jubiläumsfilm von MGM (Produktion: Gottfried Reinhardt) in den Nachtszenen die typische Atmosphäre von Zwielicht und Zweifel auf. Gregory Peck lässt den späteren Kapitän Ahab („Moby Dick“) ahnen. Er bewunderte Ava Gardner, die auf dem Set Jeans unter den historischen Bauschröcken trug.

Kommentare