Filmhandlung und Hintergrund

Komödie von Dani Levy mit Axel Milberg als Psychiater, der selbst einen braucht.

Das Leben des bekannten Hamburger Psychiaters Magnus Sorel ist ohnehin von diversen Neurosen geprägt, aber nun droht es endgültig aus der Bahn zu kippen: Eine Patientin hat ihn aus enttäuschter Liebe wegen sexueller Nötigung angezeigt, bei einem Einbruch sind seine Tagebücher und damit sein Lebenswerk gestohlen worden, und dann erklärt sich der Ordnungsfanatiker auch noch bereit, seine unheilbar an Krebs erkrankte Ex-Frau bei sich aufzunehmen.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der Liebling des Himmels

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Liebling des Himmels: Komödie von Dani Levy mit Axel Milberg als Psychiater, der selbst einen braucht.

    Der Psychiater braucht eigentlich selber einen: Es gibt ohne Frage originellere Filmideen. Aber natürlich kommt es immer drauf an, was man draus macht, und wenn man die Hauptrolle Axel Milberg auf den Leib schreiben darf, müsste schon viel schief gehen, damit das Projekt nicht großartig wird. Tatsächlich hatte Dani Levy, der viel zu selten fürs Fernsehen arbeitet, nur eine Vorgabe, als der NDR ihm diesen Auftrag übertrug: eine Komödie mit Axel Milberg. Der Schauspieler hat sich womöglich noch mehr gefreut als der Regisseur, denn eine Figur wie den bekannten Hamburger Psychiater Magnus Sorel hat auch er bislang noch nicht gespielt. Der Mann ist nicht nur ein Sklave seines Terminplaners, sondern auch der Inbegriff des Zwangsneurotikers; kein Wunder, dass er die Welt außerhalb seiner Wohnung als überaus anstrengend empfindet. Allein Milbergs Körpersprache, wenn Sorel tänzelnd dem Dreck auf dem Bürgersteig ausweicht, ist ein Genuss; eigentlich würde es schon genügen, diesem lebensuntüchtigen Menschen dabei zuzuschauen, wie er an Zumutungen und Herausforderungen scheitert, die alle anderen nicht mal zur Kenntnis nehmen. Tatsächlich jedoch hat Levy ein Drehbuch von geradezu überbordender Handlungsfülle geschrieben, bevölkert mit Figuren, die im Grunde alle eine Macke haben. Den Film hat er mit bis zu drei Kameras gedreht (Bildgestaltung: Carl-Friedrich Koschnick), so dass fast dauernd was passiert, zumal er den Schauspielern so viel Freiraum wie möglich gelassen hat. Auf diese Weise ist ein Werk von bemerkenswerter Komplexität entstanden. Dabei ist der Kern der Geschichte sogar überschaubar: Magnus Sorel droht innerhalb kürzester Zeit alles zu verlieren, was ihm wichtig ist. Seine dralle Patientin Masha (herrlich übersexualisiert: Andreja Schneider) hat ihn aus enttäuschter Liebe wegen sexueller Nötigung angezeigt, weshalb Leumund und Zulassung in Gefahr sind, seine Ex-Frau (Jenny Schily) liegt mit Bauchspeicheldrüsenkrebs im Sterben, sein jugendlicher Sohn Leopold (Jakub Gierszal) hat eine Stinkwut auf ihn, und dann sind bei einem Einbruch auch noch seine Tagebücher, die er als sein Lebenswerk betrachtet, gestohlen worden; der Einbrecher will 100.000 Euro dafür. Und das ist nur der rote Faden des Films, den Levy mit vielen zum Teil prominent besetzen Nebensträngen verknüpft. So steht Sorel zum Beispiel im Schatten seines als Psychiater noch prominenteren Althippie-Übervaters (Mario Adorf), und im Reigen der Miniauftritte seiner Patienten erhascht man einen Blick auf Karl Dall als einer von Sorels Patienten. Auch das weitere Ensemble ist vorzüglich. Stefan Kurt spielt Sorels Freund und Kollegen, Martin Feifel den aggressiven Gatten der liebestollen Patientin, und in winzigen Rollen wirken unter anderem Hark Bohm und Markus Hering mit. Herausragend aber wird „Der Liebling des Himmels“ durch Levys Erzählweise, die trotz der vielen Gags durchaus subtil ist. Erst spät zeigt sich zum Beispiel, dass der Film die ganze Zeit eine Romanze war; dabei ist die beschlagene Brille Sorels bei einer Sitzung mit Masha eigentlich ein eindeutiger Hinweis. tpg.

Kommentare