1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der letzte Zug nach Durango

Der letzte Zug nach Durango

Kinostart: 06.09.1968

Filmhandlung und Hintergrund

Humorvoller Italo-Western, in dem zwei Abenteurer versuchen, Banditen ihre Beute abzujagen.

In den Wirren der mexikanischen Revolution werden die beiden Abenteurer Gringo und Luca Zeuge, wie Banditen einen Tresor mit Gold aus einem Zug rauben. Sie folgen der Bande, die außerdem die französische Journalistin Helen, auf die Gringo ein Auge geworfen hat, entführt haben. Bei ihren Versuchen, die Banditen um das Gold zu erleichtern, geraten sie in gefährliche Situationen, in denen sich ein Amerikaner namens Brown ein ums andere Mal als ihr Schutzengel erweist.

Aus dem Zug nach Durango wird ein Tresor voller Gold gestohlen. Zwei Abenteurer versuchen den Banditen ihre Beute streitig zu machen.

Darsteller und Crew

  • Anthony Steffen
    Anthony Steffen
  • Mark Damon
    Mark Damon
  • Dominique Boschero
    Dominique Boschero
  • Enrico Maria Salerno
    Enrico Maria Salerno
  • Roberto Camardiel
    Roberto Camardiel
  • José Bodalo
    José Bodalo
  • William Hawkins
    William Hawkins
  • José G. Maesso
    José G. Maesso
  • Mario Caiano
    Mario Caiano
  • Duccio Tessari
    Duccio Tessari
  • Bianco Manini
    Bianco Manini
  • Enzo Barboni
    Enzo Barboni
  • Renato Cinquini
    Renato Cinquini
  • Carlo Rustichelli
    Carlo Rustichelli

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der letzte Zug nach Durango: Humorvoller Italo-Western, in dem zwei Abenteurer versuchen, Banditen ihre Beute abzujagen.

    Humorvoller Italo-Western, der sich der aus „Für eine Handvoll Dollar“ bekannten Methode bedient, Gangster gegenseitig gegeneinander aufzuhetzen. Eastwood-Lookalike Anthony Steffen („Django - Der Bastard“) darf hier gemeinsam mit Schnauzbartträger Enrico Maria Salerno sein komödiantisches Talent unter Beweis stellen, während Dominique Boschero für die weibliche Note zuständig ist. Für die Kameraarbeit war Enzo Barboni („Django“) verantwortlich.

Kommentare