Filmhandlung und Hintergrund

Wie kam es zum tragischen Selbstmord des österreichischen Thronfolgers Rudolf auf Schloss Mayerling?

Österreich 1889: Auf Schloss Mayerling im Wienerwald erschießt der österreichische Thronfolger Erzherzog Rudolf erst seine junge Geliebte Baronesse Mary Vetsera und kurz darauf sich selbst. Von offizieller Seite bemüht man sich Mord und Selbstmord zu vertuschen. Nach Rudolfs Tod erinnert sich der ungarische Journalist Lukács an die Momente, die dessen Leben prägten. Gemeinsam mit einem amerikanischen Kollegen beginnt er, die letzten Lebensmonate Rudolfs und die Vorfälle die zur Tragödie von Mayerling geführt haben zu rekonstruieren.

Darsteller und Crew

  • István Hirtling
    István Hirtling
  • Mijou Kovacs
    Mijou Kovacs
  • Alfred Reiterer
    Alfred Reiterer
  • Dany Sigel
    Dany Sigel
  • Ulrike Beimpold
    Ulrike Beimpold
  • Adél Kováts
    Adél Kováts
  • Herwig Seeböck
    Herwig Seeböck
  • Miklós Szinetár
    Miklós Szinetár
  • Iván Márk
    Iván Márk

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Kronprinz: Wie kam es zum tragischen Selbstmord des österreichischen Thronfolgers Rudolf auf Schloss Mayerling?

    Der Historienfilm entstand anlässlich des 100. Todestages des Kronprinzen und erzählt - glaubt man dem Untertitel - „Die wahre Geschichte von Sissis einzigem Sohn“. Und tatsächlich legt Regisseur Miklós Szinetár großen Wert auf Sachlichkeit und Objektivität. Weit weg vom Zuckerguss, der die Sissi-Filme überzog, will er die Geschehnisse auf Schloss Mayerling so abbilden, wie sie später rekonstruiert wurden. Auf Spekulationen oder fiktive Ergänzungen wird zugunsten von geschichtlicher Genauigkeit und Authentizität verzichtet. Auch wenn man sich streiten kann, wie authentisch die Darstellung Rudolfs und der Ereignisse, die zu seinem Tod führten, letztendlich sind, ist der Film doch auf jeden Fall eines: wohltuend entkitschend.

Kommentare