Filmhandlung und Hintergrund

Lilian Harvey und Willy Fritsch singen und tanzen sich durch Wien, während dort Europa neu geordnet werden soll.

Nach den napoleonischen Kriegen soll Europa auf dem Wiener Kongress 1814/15 neu geordnet werden. Die junge Handschuhmacherin Christel aber will die Gelegenheit nutzen, um Werbung für ihren Laden zu machen: Trotz Verbotes wirft sie ein Blumenbukett mit Reklame in Richtung des vorbeifahrenden russischen Zaren Alexander. Christel wird verhaftet, ihre Bestrafung wird jedoch in letzter Minute durch Alexander verhindert, der sich in sie verliebt und dadurch Gefahr läuft, von seinen politischen Pflichten abgelenkt zu werden.

Junge Österreicherin erlebt während des Wiener Kongresses eine wunderschöne Romanze mit dem Zaren Alexander I.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Der Kongreß tanzt

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Kongreß tanzt: Lilian Harvey und Willy Fritsch singen und tanzen sich durch Wien, während dort Europa neu geordnet werden soll.

    Berühmte UFA-Tonfilmoperette, die bei der Uraufführung in Wien vom Publikum ausgelacht wurde. Mit der deutschen Erstaufführung einen Monat später in Berlin begann der Siegeszug des Films von Eric Charell, dessen bekannteste Lieder „Das gibt’s nur einmal“ (gesungen von Lilian Harvey) und „Das muß ein Stück vom Himmel sein“ (Paul Hörbiger) sind. Sechs Jahre nach seiner Uraufführung wurde der Film von den Nationalsozialisten verboten.

Kommentare