Der kleine Spirou

  1. Ø 0
   Kinostart: 15.11.2018

Der kleine Spirou: Die Realverfilmung der gleichnamigen Comics von Tome und Janry erzählt die Geschichte des jungen Spirou als großes Abenteuer für die ganze Familie.

Trailer abspielen
Der kleine Spirou Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Der kleine Spirou

Filmhandlung und Hintergrund

Der kleine Spirou: Die Realverfilmung der gleichnamigen Comics von Tome und Janry erzählt die Geschichte des jungen Spirou als großes Abenteuer für die ganze Familie.

Der kleine Spirou (Sacha Pinault) steckt in einer ziemlichen Klemme. In seiner Familie ist es seither Tradition, Hotelpage zu werden, wie ihm seine Mutter (Natacha Régnier) versichert. Nach den Sommerferien soll der kleine Spirou deshalb auf eine spezielle Schule gehen, um eine ganz besondere Ausbildung zu erhalten. Dummerweise kann Spirou sich nichts langweiligeres vorstellen, als Koffer zu schleppen.

Besonders schlimm ist aber, dass Spirou für die neue Schule seine alten Freunde verlassen müsste. Auch die bezaubernde Suzette (Lila Poulet) kann er dann nicht mehr sehen. Als eine Wahrsagerin (Armelle) ihm viele spannende Abenteuer vorhersagt, beschließt Spirou, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Die letzten Sommerferientage sollen das größte Abenteuer seines Lebens werden. Noch ahnt er nicht, wie recht er damit haben wird!

„Der kleine Spirou“ — Hintergründe

Nachdem die beiden belgischen Comiczeichner Tome und Janry im Jahr 1982 die Verantwortung für die legendären und mehrfach verfilmte Comicserie „Spirou und Fantasio“ übernommen hatten, entwickelten sie das Konzept für einen ganz besonderen Ableger: Die seit 1987 sehr erfolgreich erscheinende Serie „Le petit Spirou“, in der die Jugendjahre des weltberühmten Hotelpagen erzählt werden. Zuerst in den 1950er-Jahren angesiedelt hat sich die Serie inzwischen fortentwickelt und erzählt Geschichten aus unserer Zeit.

Umso besser eignet sich das Erfolgskonzept für eine Realverfilmung. Die wurde von Regisseur Nicolas Bary („Soda“) inszeniert und erzählt eine Weltreise für die ganze Familie. Von der Jugendfilmjury der Deutschen Film- und Medienbewertung wurde „Der kleine Spirou“ für Kinder ab 8 Jahren als kreative und spannende Weltreise empfohlen. In den Hauptrollen sind die beiden Jungdarsteller Sacha Pinault („C à vous“) und Lila Poulet („L’amour a la clé“) zu sehen.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • FBW-Jugend-Filmjury:

    (www.jugend-filmjury.com)

    Hotelpage - das ist der traditionelle Beruf in Spirous Familie. Doch Spirou hat wenig Lust, sein gesamtes Leben mit Fahrstuhlfahren und Kofferschleppen zu verbringen. Stattdessen möchte er mit seiner großen Liebe Suzette um die Welt reisen und ihr einen Ring überreichen. Zusammen mit seinen Freunden überwindet er dafür Hindernisse, die ihm der ungeliebte Sportlehrer, der eifersüchtige Schulkamerad oder die rivalisierende Gang in den Weg legen und konstruiert schließlich ein beeindruckendes Fahrzeug, um seinen großen Traum zu verwirklichen. Denn "ohne Träume hast du keine Flügel" - und ohne Flügel kannst du deine Träume nie mehr einholen. Der Film DER KLEINEN SPIROU ist die Realverfilmung des gleichnamigen Comics. Durch die knalligen Farben, das ausgefallene Setdesign und viele bildnerisch lustig umgesetzte comictypische Situationen ist dies auch gleich erkennbar. Während der Film am Anfang noch langsam erzählt wird, nimmt er mit der Zeit immer mehr Fahrt auf. Unterhaltsam und abenteuerlich zeigt er mit kreativen und romantischen Ideen eine spannende Weltreise des kleinen Abenteurers. Die Jury findet, dass der Film auch ohne die groben sexuellen Anspielungen gut funktioniert hätte, sind doch durch starke Klischees die Figuren schnell in deutlich erkennbare Typisierungen einteilbar. Die Synchronisation hat leider nicht immer zum emotionalen Zustand der Charaktere gepasst. Wir empfehlen diesen Film ab 8 Jahren, da die Geschichte klar und einfach verständlich ist, es jedoch ein paar, in einem jüngeren Alter unangebrachte Szenen gibt.

    unterhaltsam: 3,5 Sterne
    abenteuerlich: 4 Sterne
    comichaft: 4,5 Sterne
    klischeehaft: 4,5 Sterne
    familienfreundlich: 3,5 Sterne

    Gesamtbewertung: 4 Sterne.

Kommentare