1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Kinnhaken

Der Kinnhaken

Kinostart: 30.11.1962

Der Kinnhaken: DDR-Liebesgeschichte, in der Wachsoldat Manfred Krug seine Liebe Dietlinde Greiff zum Verbleib im Osten überredet.

Filmhandlung und Hintergrund

DDR-Liebesgeschichte, in der Wachsoldat Manfred Krug seine Liebe Dietlinde Greiff zum Verbleib im Osten überredet.

Als im August 1961 mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen wird, kann die in Ostberlin lebende Carolin nicht mehr in den Westsektor gelangen, wo sie in einer Bar arbeitet. Sie lässt ihren Charme bei dem Wachsoldaten Georg spielen, damit er ihr bei der Flucht in den Westen behilflich ist. Doch Georg verliebt sich ernsthaft in Carolin und es gelingt ihm, sie zum Bleiben zu überreden. Allerdings gerät das Glück der beiden in Gefahr, als Carolins Ex-Zuhälter Bubi auf der Bildfläche erscheint.

Darsteller und Crew

  • Manfred Krug
    Manfred Krug
    Infos zum Star
  • Marita Böhme
    Marita Böhme
  • Dietlinde Greiff
    Dietlinde Greiff
  • Jürgen Frohriep
    Jürgen Frohriep
  • Erik S. Klein
    Erik S. Klein
  • Marga Legal
    Marga Legal
  • Heinz Thiel
    Heinz Thiel
  • Horst Bastian
    Horst Bastian
  • Werner Liebscher
    Werner Liebscher
  • Josef Novotny
    Josef Novotny
  • Anneliese Hinze-Sokolow
    Anneliese Hinze-Sokolow
  • André Asriel
    André Asriel

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Kinnhaken: DDR-Liebesgeschichte, in der Wachsoldat Manfred Krug seine Liebe Dietlinde Greiff zum Verbleib im Osten überredet.

    DDR-Liebesgeschichte, die kurz nach dem Bau der Berliner Mauer entstand und didaktisch gezielt die richtige staatstragende Gesinnung bei den Bewohnern der DDR anstrebt. Hauptdarsteller Manfred Krug, dem im Vorjahr mit „Auf der Sonnenseite“ der Durchbruch gelang, arbeitete auch am Drehbuch mit. Dieses sieht vor, dass er Dietlinde Greiff davon überzeugt, dass es besser ist, bei Liebe und ehrlicher Arbeit im Osten zu bleiben, anstatt sich in den lasterhaften Westen zu begeben.

Kommentare