Filmhandlung und Hintergrund

DEFA-Satire, in der ein arbeitsloser Kellner im Westen Karriere macht, weil er mit einem Alt-Nazi verwechselt wird.

In der Bundesrepublik der fünfziger Jahre wird der arbeitslose Kellner Albert Hauptmann aufgrund seines Namens mit einem untergetauchten Wehrmachts-Hauptmann verwechselt. Alte Freunde freuen sich, dem früheren Kameraden behilflich sein zu können, und verschaffen ihm den Posten des Direktors der Montan AG und ein Bundestagsmandat. Nun tritt auch der echte Hauptmann auf den Plan und überredet Albert dazu, ein Amnestie-Gesetz einzubringen. Damit stellt sich Albert jedoch selbst ein Bein…

Darsteller und Crew

  • Rolf Ludwig
    Rolf Ludwig
  • Erwin Geschonneck
    Erwin Geschonneck
  • Christel Bodenstein
    Christel Bodenstein
  • Else Wolz
    Else Wolz
  • Manfred Borges
    Manfred Borges
  • Kurt Steingraf
    Kurt Steingraf
  • Ruth Baldor
    Ruth Baldor
  • Slatan Dudow
    Slatan Dudow
  • Henryk Keisch
    Henryk Keisch
  • Michael Tschesno-Hell
    Michael Tschesno-Hell
  • Adolf Fischer
    Adolf Fischer
  • Werner Bergmann
    Werner Bergmann
  • Helmut Bergmann
    Helmut Bergmann
  • Lena Neumann
    Lena Neumann
  • Wilhelm Neef
    Wilhelm Neef

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Hauptmann von Köln: DEFA-Satire, in der ein arbeitsloser Kellner im Westen Karriere macht, weil er mit einem Alt-Nazi verwechselt wird.

    DEFA-Satire, in der sich der sozialistische Regisseur Slatan Dudow („Kuhle Wampe“) die Wiederbewaffnung und die Wirtschaftswundermentalität Westdeutschlands vorknöpft. Mit der Figur des Durchschnittsmenschen, der fast wider Willen zeitweilig Karriere macht, verschaffte Dudow Rolf Ludwig eine seiner ersten Leinwand-Hauptrollen. Als „echter“ Ex-Hauptmann ist Martin Geschonneck zu sehen, in einer Nebenrolle DDR-Publikumsliebling Christel Bodenstein.

Kommentare